Meeresblau & Mandelblüte

Meeresblau & Mandelblüte

4.67 von 5 basierend auf 3 Kundenbewertungen
(3 Kundenrezensionen)

Herzklopfen unter der Sonne Spaniens.

Leonie ist erfolgreich in ihrem Job: Sie saniert marode Firmen. Ein Privatleben hat sie nicht, denn Gefühle stehen ihrer Karriere nur im Weg. Völlig überraschend erbt sie von ihrer Tante eine Agrotourismus-Finca... mehr

Kaufen für 6,99 €
  • Format: eBook
  • Sprache: DE
  • Label: Liebesromane, Romantische Komödien, be, beHeartbeat
  • Seiten: 292
  • ISBN: 9783732539376
  • Erscheint am 01.07.2017

Herzklopfen unter der Sonne Spaniens.

Leonie ist erfolgreich in ihrem Job: Sie saniert marode Firmen. Ein Privatleben hat sie nicht, denn Gefühle stehen ihrer Karriere nur im Weg. Völlig überraschend erbt sie von ihrer Tante eine Agrotourismus-Finca auf Mallorca. Das Problem: Dort wohnen vier rüstige Senioren. Sie managen das kleine Hotel zusammen mit dem attraktiven Niklas und haben lebenslanges Wohnrecht. Das passt Leonie so gar nicht, denn sie will aus der Finca ein Nobelhotel machen und es gewinnbringend verkaufen. Sie muss die Senioren loswerden – doch die Alten sind nicht so alt und wehrlos, wie Leonie denkt. Zu allem Überfluss lässt Niklas das Herz der taffen Karrierefrau höher schlagen, als ihr lieb ist …

Mit diesem wunderschönen Sommerroman entführt die erfolgreiche Selfpublisherin Elke Becker uns auf die Lieblingsinsel der Deutschen: Mallorca.

eBooks von beHEARTBEAT – Herzklopfen garantiert.

Elke Becker wurde im schwäbischen Ulm geboren. Nach mehrjährigen Aufenthalten in Südamerika und der Karibik zog es die Autorin wieder nach Europa. Auf Mallorca lebt sie seit 2005.

Elke Becker in der Presse
Interview mit dem Mallorca Magazin

Elke Becker im Interview
Mit Bibilotta

3 Bewertungen für Meeresblau & Mandelblüte

  1. 5 von 5

    Von dem Schmerz der Vergangenheit und der Leichtigkeit des Lebens

    In Meeresblau & Mandelblüte – darf ich hier einmal anmerken, wie genial toll ich den Titel finde? – begeben wir uns mit der durch und durch Karrierefrau Leonie, die ihren Erfolg der knallharten Sanierung unzähliger Firmen verdankt, bei denen für Emotionen nur selten Platz ist, auf eine Reise nach Mallorca und ein Stück weit auch in ihre eigene Vergangenheit. Dem Tod ihrer ihr bereits seit mehreren Jahren entfremdeten Tante geschuldet, erbt sie dort ein großes Anwesen. Doch damit nicht nur Haus und Hof, sondern irgendwie auch dessen Bewohner – menschlicher wie tierischer Natur. Leonie würde das Erbe gerne so schnell wie möglich abwickeln, um in ihren toughen Businessalltag zurückkehren zu können. Denn nur dort fühlt sie sich wohl. Beim Jonglieren von knallharten Zahlen und Fakten. Nicht aber in Gesellschaft einer rührseligen und schrulligen alten Truppe, die ihr das Leben auf Mallorca zunächst außerordentlich schwermacht. Wie gesagt, Leonie würde am liebsten schnellstmöglich wieder zurück in die kalten Wände der Großkonzerne und somit der warmen Herzlichkeit der spanischen Insel entfliehen. Denn die Insel, die sie als Kind so sehr liebte, legt einen düsteren Schatten über ihr Ich. Doch da hat sie nicht mit einer Erbschaftsklausel ihrer Tante, den skurrilen Bewohnern der mallorquinischen Finka und dem Umwerben eines gewissen Gustafs und noch so manch anderer männlicher Gestalten gerechnet. Und das Chaos nimmt seinen Lauf …
    • Wird Leonie das Erbe überhaupt antreten?
    • Was bedeutet es für sie, nach Mallorca zurückzukehren?
    • Warum hat sie sich einst von ihrer Tante entfremdet und warum ist gerade sie Erbin des Anwesens dieser?
    • Was halten die Bewohner für Leonie in petto?
    • Und schafft es Gustaf – oder vielleicht jemand anderes – Leonies Herz von knallharten Zahlen und Fakten zu befreien und den Sonnenseiten des Lebens und der Liebe zuzuwenden?
    Setzt Euch in den Flieger und taucht ein in das absolute Lesevergnügen des Sommers – mit mallorquinischem Charme, spanischen Charmeuren, Wortwitz und Humor sowie einem liebestollen Gustaf. Wer das ist, sei an dieser Stelle nicht verraten. Nur so viel: Er ist mein absolutes Highlight und ein Garant für lustige Lesemomente und das ein oder andere Schmunzeln beim Verschlingen der Geschichte. Herzflattern und Nervosität inklusive.

    Die Autorin hat hier eine ganz wunderbar leichte Sommergeschichte geschaffen, obwohl diese im mallorquinischen Winter und Frühling spielt. In ihren Worten liegen Kraft und Aufrichtigkeit, schriftstellerischer Genuss und Seelenbalsam. Elke Becker entführt die Leser mit ihrem bildhaften Schreibstil nahezu auf die malerische Insel und in ihre Ecken und Besonderheiten. In jeder Zeile spürt man die Liebe zu diesem Fleckchen Erde, die Leidenschaft des Schreibens. Die Szenen sind wohlklingend und zum Wohlfühlen und Verweilen ausgestaltet, ebenso auch die Charaktere. Allen voran natürlich die toughe Leonie, die sich nur allzu gerne in die harte Businesswelt flüchtet, um den Schatten ihrer Vergangenheit zu entkommen. Schatten, die sie unterbewusst so gut in sich begraben hat – und für das Unterbewusstsein kann man ja nichts, oder doch? –, dass sie von diesen gar nichts mehr ahnt, bis ein Schlüsselmoment alle hart errichteten Mauern zusammenbrechen und die Wahrheit über ihren letzten Besuch – vor so vielen Jahren – auf der Insel hervordringen lässt. Daran nicht ganz unbeteiligt, sind die Mieter der Finka. Zunächst Leonie ein Dorn im Auge, entpuppen sie sich mit ihrer herrischen und doch liebevollen Art bald zu echten Freunden und einer Seelenstütze. Da diese Truppe aber so besonders ist, werde ich an dieser Stelle nicht viel mehr dazu sagen, außer: lest und genießt. Zusammen mit den Bewohnern macht Leonie die größte charakterliche Entwicklung durch und lernt, dass Schmerz zugelassen werden muss. Ansonsten kann er nicht heilen. Das ist ein weiterer Punkt, warum mir diese Geschichte ausnehmend gut gefallen hat: Trotz der sommerlichen Leichtigkeit, die man der Insel und ihren Bewohnern zuspricht, hat sich die Autorin an ein emotional schwieriges Thema – die Verarbeitung von Schmerz und vermeintlicher Schuld – herangewagt und dieses auf tragende und beeindruckende Weise gelöst.

    Sie nimmt den Leser mit, mit jedem Schritt. Lässt ihn Stück für Stück das Geheimnis um Leonie und das Erbe entschlüsseln, überfordert dabei nicht und sendet dennoch eine woge an ergreifenden Emotionen direkt ins Leserherz. Davor ziehe ich meinen bildlichen Hut. Das hat mir sehr gefallen. Das Buch verbindet eben die Leichtigkeit des Lebens mit der Härte dessen. Zeigt, dass eines ohne das andere vielleicht nicht existieren kann, und dass das okay ist. Das Leben ist nicht perfekt, aber es sind die Menschen, die man in sein Herz lässt, die es ein Stückchen perfekter machen. Wer dieser Mensch in der Geschichte für Leonie ist, überlasse ich Euch herauszufinden. Für mich ist er in jedem Fall mit seiner unterstützenden, vertrauenerweckenden und ehrlich liebevollen Art, gemischt mit einer Prise liebestoller Keckheit einfach der perfekte männliche Buchprota, ohne dabei zu aufdringlich zu wirken. Er agiert eher aus dem Hintergrund und ist doch immer für sie da. Ich liebe ihn einfach und hoffe, Euch geht es genauso.
    Kommen wir zum Cover: Auch dieses ist sommerlich leicht, in hellen Farben mit der Pracht der im Frühling blühenden Mandelblüten, die auch in der Geschichte Einzug finden. Zusammen mit dem Blau des Himmels und des Meeres und der dargestellten Frau liefert es für mich eine hervorragende Verbindung zwischen Titel und Geschichte. Wirklich sehr gelungen.
    Meeresblau & Mandelblüte ist einfach durch und durch ein Genuss. Aus diesem Buch ziehe ich die Lehre, dass die Prota lernen muss, sich ihrer Vergangenheit zu stellen, Schmerz zur Heilung zuzulassen, um den eisernen Panzer ihrer Brust zerbersten lassen und in Richtung Glück streben zu können. Wenn man Schmerz nicht fühlt, nicht zulässt, dass er existiert, dann wurzelt er mit zerstörerischer Kraft. Doch wenn man ihm seinen Raum gibt, so findet er mit der Hilfe von anderen auch seine Zeit zur Heilung. Genau das macht dieses Buch für mich aus: Heilung, Aussöhnung mit der Vergangenheit und ein guter Anfang für eine Zukunft voller Gefühle.
    Danke fürs Mitnehmen und diese lustige Truppe. Gustaf und die Brownies. Oh mein Gott, diese Brownies.
    Ich wünsche Euch viel Spaß beim Lesen mit meinem #summermustread.
    Eure Jil Aimée

  2. 5 von 5

    Inhalt:
    Leonie Maler ist eine erfolgreiche und selbständige Unternehmensberaterin. Dass sie sich in ihrem Job nicht nur Freunde macht, merkt sie auch nach diesem Auftrag wieder.
    Nach einem erfolgreichen Abschluss macht sie sich auf den Weg in ihre Wohnung und wird vor der Tür des Gebäudes mit Eiern und Schimpfwörtern beworfen. Das ist die Kehrseite der Medaille.
    Wieder zu Hause angekommen ist ihre bisherig gute Laune merklich getrübt. Da hilft nur noch ein Glas Rotwein und ein entspannendes Bad. Aber nicht einmal das wird ihr gegönnt. Kaum versucht sie die Gedanken schweifen zu lassen, klingelt ihr Handy. Eine gewisse Rike Fallada aus Mallorca teilte ihr mit, dass ihre Großtante Elisabeth gestorben sei. Auch wenn sich Leonie nicht an Rike erinnern kann, an ihr Großtante kann sie sich erinnern. Dennoch bleibt ihr Gefühlsleben relativ kühl. Wie lange war es wohl her, dass sie Lisbeth gesehen hatte? 20 Jahre? Bestimmt. Und nun war sie tot.
    Rike wollte ihr die Möglichkeit geben an der Beerdigung teil zu nehmen und obwohl Leonie wenig Lust hatte extra nach Mallorca zu fliegen, sagte sie zu. Im Moment hatte sie ein abgeschlossenes Projekt und noch keinem neuen Auftraggeber zugesagt. Da könnte sie genauso gut ein paar Tage freimachen und ihrer Großtante die letzte Ehre erweisen. Bis auf ihre Eltern hatte Lisbeth ja niemanden gehabt und diese werden sich wohl kaum auf der Beerdigung blicken lassen. Soweit sie sich erinnern konnte, gab es einen Streit und seither wurde Lisbeth totgeschwiegen.

    Als Leonie in Mallorca ankommt wird sie, wie verabredet, von einem Bekannten von Rike und Elisabeth abgeholt. Die Fahrt verläuft recht schweigsam, das ist Leonie ganz recht. Sie will die Beerdigung und auch die Testamentseröffnung hinter sich bringen und sich dann auf dem nächsten Job stürzen.
    Im Haus ihrer Großtante angekommen stellt Leonie mit Erschrecken fest, dass es von innen ähnlich rustikal ist wie von außen. Es gibt weder eine anständige Heizung, noch eine Warmwasserleitung oder gar einen W-LAN-Empfang. Zu allem Überfluss schienen die Bewohner des Hauses – Lisbeths Freunde Rike, Hannes, Greta und Friedrich. Schon auf den ersten Blick war klar, sie trennten Welten. Die Frage war nur, wer von ihnen stand besser da?

    Leonie muss schnell lernen, dass es sie nur weiterbringt, wenn sie sich in die Gruppe integriert. Aber nicht alle sind ihr wohlgesonnen. Greta begegnet ihr generell mit Ablehnung und auch Hannes ist ihr gegenüber eher reserviert.
    Nach einer merkwürdig erscheinenden Seebestattung wird das Testament eröffnet. Leonie rechnet nicht damit, dass ihre Tante großartig viel zu vererben hätte und ist erstaunt, als sie ihr das Hotel vermacht. Allerdings unter einer Bedingung und die bringt Leonie ziemlich aus dem Konzept. Sie soll das Hotel nach ihrem Gutdünken verkaufen dürfen – sofern sie 1 Jahr dort lebt. Im Anschluss haben ihre vier Freunde ein Vorkaufsrecht, das Leonie nicht außer Acht lassen darf.
    Das sitzt. Ihre Mutter rümpft natürlich die Nase und rät ihr ab. Aber irgendwie ist Leonies Ehrgeiz gepackt und ehe sie Zweifel aufbauen kann, gibt sie sich 1 Jahr frei um das Hotel zu führen und die Umbauten zu überwachen. Dass ihre Zeit auf Mallorca eigentlich einen ganz anderen Hintergrund hat ahnt sie nicht.

    Meinung:
    Endlich gibt es wieder einen neuen Roman von Elke Becker und ich konnte es kaum erwarten ihn zu lesen =o) Wie auch ihre vielen anderen tollen Romane, startet dieser in einer deutschen Stadt und endet erst einmal auf Mallorca.
    Leonie hat nicht viel Spaß im Leben und offenbar scheint sie sich die Freude selbst zu verbieten. Traurig. Dass sie da mit dem lustigen Rentnerclub auf Mallorca aneinander gerät ist quasi vorprogrammiert. Diese machen es Leonie aber auch alles andere als leicht. Was vermutlich gerecht ist, da sie diese erst einmal von oben herab behandelt.

    Mit der Zeit erkennt Leonie was ihre Großtante alles auf Mallorca aufgebaut hat und wie schön es doch ist, auch mal ein wenig abzuschalten. Ab da wird sich menschlicher. Dazu trägt natürlich auch ein Mann bei – Niklas. Er spielt eine ganz eigene Rolle in dieser Geschichte, die mir zu Beginn nicht ganz klar war. Aber sobald er mit der Sprache heraus rückt, sieht man das ganze in einem anderen Licht und wartet quasi darauf, dass etwas passiert.

    Das Buch hat mir wieder sehr gut gefallen und der Verlauf war sehr schlüssig. Ich habe mich gern mit Leonie auf Entdeckungsreise begeben und auf die Blüte der Mandelbäume gewartet. Dieser Anblick muss wunderschön sein.

  3. 4 von 5

    Inhalt
    Die Karrierefrau Leonie Maler erhält einen Anruf aus Mallorca. Ihre Großtante Elisabeth, mit der sie seit vielen Jahren keinen Kontakt mehr hatte, ist verstorben. Da ihre Eltern sich mit der Tante überworfen haben, fühlt sie sich verpflichtet, nach Mallorca zu fliegen. Zwei bis drei Tage für Beerdigung und Testamentseröffnung und zurück nach Deutschland, wo bereits zwei Firmen darauf warten, von ihr gerettet zu werden. So lautet der Plan.

    Doch da spielt die Verstorbene nicht mit. Mit einem persönlichen Abschiedsbrief fordert sie Leonie heraus und die entschließt sich dazu, die Vorgaben, an die die Erbschaft des schuldenfreien kleinen Hotels mit Grundstück gebunden sind, zu erfüllen und ein Jahr auf Mallorca zu bleiben.

    Sie will das Hotel auf Vordermann bringen und verkaufen. Doch da sind auch Elisabeths beste Freundin Rike und drei weitere Rentner, Greta, Friedrich und Hans, mit denen ihre Tante ihren Lebensabend verbracht hat. Sie sind Dauergäste im Hotel und wollen Leonie das Leben schwer machen.

    Nur Niklas, Rikes Sohn, steht Leonie bei ihren Plänen hilfreich zur Seite. Doch das macht er nicht ganz uneigennützig, denn die verstorbene Elisabeth hat ihn in ein Geheimnis eingeweiht, für das er nun die Verantwortung übernehmen muss. Doch davon ahnt Leonie nichts…

    Protagonistin
    Leonie Maler optimiert sanierungsbedürftige Unternehmen und bringt sie im Idealfall wieder auf Kurs. Sie hat sich in ganz Deutschland einen Namen gemacht und ist daher auch viel unterwegs. Für ein Privatleben bleibt kaum Zeit und so ist bereits vor zwei Jahren ihre letzte Beziehung auseinander gebrochen.

    Für ihre Eltern zählt nur Leistung, doch egal, wie erfolgreich Leonie ist, ihren Eltern ist es immer noch nicht gut genug.

    Als Kind hat sie jeden Sommer auf Mallorca verbracht, doch irgendwann haben ihre Eltern den Kontakt zu Lisbeth abgebrochen und seither hat Leonie ihre Tante auch nicht mehr gesehen.

    Meine Gedanken zum Buch
    Die Geschichte spielt etwas außerhalb der Kleinstadt Son Servera auf Mallorca, wo sich die Finca von Lisbeth befindet. Da Elke Becker seit mehr als 10 Jahren auf Mallorca lebt, versteht sie es, dem Leser die Insel sehr nahe zu bringen.

    Mit Greta, Rike, Friedrich und Hans hat sie vier Nebencharaktere gezeichnet, deren Angst, die Wohngemeinschaft durch den Verkauf des Hauses zu verlieren, ich absolut nachvollziehen kann, doch sie waren mir anfangs sehr unsympathisch, weil sie sehr hart mit Leonie umgegangen sind. Natürlich ist Leonie eine toughe Frau, die keine Gefühle zeigt, doch mir hat sie oftmals leid getan. Das Verhalten der vier Rentner ändert sich erst grundlegend, als sie von Lisbeths Geheimnis erfahren. Das finde ich sehr schade, denn Leonie hat sich um ihre Gunst bemüht und es war auch eine Annäherung zu spüren, hier hätte ich mir gewünscht, dass Leonies Bemühungen von Erfolg gekrönt sind.

    Ich denke, die meisten ahnen es schon, auch Leonie und Niklas nähern sich einander an, hier haben mir ein wenig Herz-Schmerz und Romantik gefehlt.

    Dieser Roman von Elke Becker hat mich etwas an „Fünf am Meer“ von Emma Sternberg erinnert, wo ebenfalls eine Handvoll Senioren in einer Pension zusammenleben und die Inhaberin stirbt. Wobei bei Emma Sternbergs Protagonistin das Gegenteil von Leonie ist und das Leben der Senioren auch einen wesentlich größeren Anteil an der Geschichte einnimmt als hier bei Elke Becker. Sie legt das Hauptaugenmerk auf die Entwicklung von Leonie, aber auch auf deren Vergangenheit.

    Elke Becker hat eine abwechslungsreiche Geschichte geschrieben, keine Frage, teils humorvoll und sehr unterhaltsam. Aber die Geschichte hat mich nicht so sehr berührt wie andere Bücher von dieser Autorin, die ich bereits gelesen habe. Daher reicht es dieses Mal nur für vier von fünf Eulen.

Füge deine Bewertung hinzu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 + 1 =