Tiefer Grund

3.79 out of 5 basierend auf 39 Kundenbewertungen
(39 Kundenrezensionen)

Cherringham – die erfolgreiche Cosy Crime Serie jetzt in Romanlänge!

In der Nacht der Abschlussfeier an der Cherringham High School ertrinkt der junge Lehrer Josh Owen in der Themse. Und alles spricht für einen Unfall unter Drogeneinfluss!... mehr

Kaufen für 7,99 €
  • Format: eBook
  • Sprache: DE
  • Serie: Cherringham
  • Label: Cosy Crime, be, beThrilled
  • Seiten: 330
  • ISBN: 9783732531448
  • Erscheint am 14.10.2016

Cherringham – die erfolgreiche Cosy Crime Serie jetzt in Romanlänge!

In der Nacht der Abschlussfeier an der Cherringham High School ertrinkt der junge Lehrer Josh Owen in der Themse. Und alles spricht für einen Unfall unter Drogeneinfluss! Die neue Schuldirektorin will der Sache auf den Grund gehen und bittet Sarah diskret um Hilfe. Nach vielen gemeinsamen Ermittlungen mit ihrem Freund Jack muss diese nun zum ersten Mal einen Fall auf eigene Faust lösen – nicht ahnend, dass sie einem dunklen Geheimnis auf der Spur ist, welches auch ihre eigene Familie in Gefahr bringt! Aber dann kehrt ihr alter Ermittlungspartner nach Cherringham zurück – doch unter gänzlich anderen Vorzeichen. Wird er Sarah auch diesmal wieder unterstützen?

Neil Richards hat als Produzent und Autor für Film und Fernsehen gearbeitet sowie Drehbücher für die BBC, Disney und andere Sender verfasst, für die er bereits mehrfach für den BAFTA nominiert wurde. Für mehr als zwanzig Videospiele hat der Brite Drehbuch und Erzählung geschrieben, u.a. The Da Vinci Code und, gemeinsam mit Douglas Adams, Starship Titanic. Darüber hinaus berät er weltweit zum Thema Storytelling.

Bereits seit den späten 90er Jahren schreibt er zusammen mit Matt Costello Texte, bislang allerdings nur fürs Fernsehen. Cherringham ist die erste Krimiserie des Autorenteams in Buchform.

Matthew Costello ist Autor erfolgreicher Romane wie Vacation (2011), Home (2014) und Beneath Still Waters (1989), der sogar verfilmt wurde. Er schrieb für verschiedene Fernsehsender wie die BBC und hat dutzende Computer- und Videospiele gestaltet, von denen The 7th Guest, Doom 3, Rage und Pirates of the Caribbean besonders erfolgreich waren. Er lebt in den USA.

39 reviews for Tiefer Grund

  1. 3 out of 5

    Der Prolog ist ein sehr guter und gelungener Einstieg in den Krimi und macht definitiv Lust auf den Rest. Ebenso wie das Buchcover – es wirkt irgendwie beruhigend aber zugleich sehr ansprechend. Wobei ich zu anfangs dachte das ‚beruhigend‘ bei einem Krimi eher widersprüchlich ist – aber nach dem Lesen des Buches verstehe ich dass nun da die Spannung definitiv fehlt.

    Ich muss gleich vorweg sagen dass dieser Band für mich der erste der Reihe ist. Ich kannte die Cherringham Krimi der Autoren Matthew Costello und Neil Richards bisher nicht. Eventuell hätte ich für das bessere Verständnis bzw. für besser Beziehungen zu den Figuren die anderen Bände kennen sollen – möglicherweise wäre meine Bewertung dann besser ausgefallen.

    Der Schreibstil der Autoren ist gut, sehr flüssig und leicht zu lesen. Sarah ist eine sympathische und vielschichtige Person. Die Story, welche in Cherringham – einem kleinen, beschaulichen Ort in England – spielt, ist im Großen und Ganz interessant. Mir hat es allerdings an einigen Stellen an Spannung gefehlt, sozusagen ist mir die gewisse Würze an der Story abgegangen. Außerdem erschienen mir Teile der Geschichte doch recht unglaubwürdig – spezielle die Aufklärung des Verbrechen bzw. die Konfrontation am Ende war für mich nicht nachvollziehbar, ich denke nicht das (vernünftige) Leute so handeln – deswegen auch einen Sternabzug. Einen weiteren Stern muss ich leider abziehen da mir die einzelnen Figuren (speziell Sarah und ihre Kinder bzw. Sarahs Beziehung zu Jack) zu wenig ausgearbeitet waren. Vielleich hätte ich, wie bereits vorher mal kurz erwähnt, dafür frühere Bände kennen müssen damit ich bereits mehr über Sarah gewusst hätte aber so habe ich mich dauern gefragt wie sie so wurde wie sie nun ist und was es mit ihr und Jack so auf sich hat. Und die Andeutungen auf frühere ‚Fälle‘ haben mich nur verwirrt und mit mehr Fragen zurückgelassen als zu Beginn. Eines muss ich noch erwähnen: die Lehrer, speziell Tim, fand ich hingegen sehr vielschichtig und gut dargestellt.

    Alles in allem ist ‚Tiefer Grund‘ der Cherringham-Reihe aber eine netter Krimi für zwischendurch. Bestimmt ist es kein Fehler sich noch andere Bände der Reihe anzusehen bevor man sich an diesen hier wagt. Denn aus den einzelnen Figuren und deren verschiedensten Beziehungen zueinander kann bestimmt mehr, als es hier gemacht wurde, herausgeholt werden und da hoffe ich stark auf die anderen Bände!

  2. 4 out of 5

    Zur Buchbeschreibung:
    In der Nacht der Abschlussfeier an der Cherringham High School ertrinkt der junge Lehrer Josh Owen in der Themse. Und alles spricht für einen Unfall unter Drogeneinfluss! Die neue Schuldirektorin will der Sache auf den Grund gehen und bittet Sarah diskret um Hilfe. Nach vielen gemeinsamen Ermittlungen mit ihrem Freund Jack muss diese nun zum ersten Mal einen Fall auf eigene Faust lösen – nicht ahnend, dass sie einem dunklen Geheimnis auf der Spur ist, welches auch ihre eigene Familie in Gefahr bringt! Aber dann kehrt ihr alter Ermittlungspartner nach Cherringham zurück – doch unter gänzlich anderen Vorzeichen. Wird er Sarah auch diesmal wieder unterstützen?

    Mein Leseeindruck:
    Als erstes muss ich gestehen, dass ich ein Buch lieber mag in Papierform, da man zum einen sieht, wieviel man gelesen hat, drinnen blättern kann und das Feeling einfach besser ist. Dieses ebook hat mir dennoch gut gefallen, auch wenn es nicht in Papierform war, da die Geschichte recht spannend gehalten war.Die Cose-Crime-Serie kenne ich nicht, was es aber nicht fühlbar schwerer war, zurecht zu finden und mit den Protagonisten klarzukommen. Man findet immer wieder kleine Rückblicke in die vergangenen Serienteile, wodurch man sich gut zurechtfindet und einiges besser nachvollziehen kann. Die ursprünglich typischen blutigen Szenen blieben aus, dafür war es auf die seichte Art spannend bis zum Schluss und hat mich dennoch überzeugt, einen guten Krimi gelesen zu haben. Für einen Thriller war es mir dann doch zu wenig.

  3. 4 out of 5

    Ich habe mit diesem Buch mein erstes e-Book gelesen. Muss gestehen ein echtes Buch ist mir um einiges lieber, aber dieses Buch hat es mir doch recht angenehm gemacht. Das Buch ist schön zu lesen und überzeugt vor allem durch die vielen Dialoge.

    Wer jetzt aber viel Blutvergießen hofft, der wird hier enttäuscht werden. Ein Krimi mit vielen kleinen Irrungen und Wirrungen wird einem hier serviert. Alles beginnt mit einer Schülerabschlussparty und einem betrunkenen Lehrer der letztlich tot aufgefunden wird. Die Schuldirektorin möchte das der Sache auf den Grund gegangen wird und bekommt Sarah als Privatdetektivin vermitteltet. Nur weil er sich mit Jugendlichen und einer Schule beschäftigt es aber kein Jugendkrimi.

    Eigentlich hat Sarah einen anderen Job der sie auf Trapp hält. Auch einen Umzug in ein neues Haus hat sie mit ihren beiden Kindern erst hinter sich und wirklich keine Zeit zusätzlich noch als Detektivin zu arbeiten. Aber es interessiert sie, was genau hinter dem vermeintlichen Tod des Lehrers steckt. Außerdem gehen Ihre Kinder dort zur Schule. Wird sie da noch neutral bleiben können ?

    An ihren alten Freund Jack denkt sie immer wieder bei der Ermittlungsarbeit und plötzlich ist er wieder da, wenn auch nur um sein altes Hausboot herzurichten und dann zu verkaufen. Er läßt sich von Sarah überreden ihr bei dem schwierigen Fall zu helfen, den sowie es aussieht scheint es sich um Drogen an der Schule zu handeln. Sarah wird außerdem bedroht und damit ist klar, sie ist dem Mörder zu sehr auf die Belle gerückt. Einschüchtern läßt sie sich nicht.

    Im Laufe der Ermittlungen stößt sie und Jack auf viele Verdächtige. Da sind Lehrerkollegen genauso dabei wie der Kioskbesitzer und sein Bruder und das dunkle Drogenmilieu mit unbekannten dritten. Die ganze Ermittlungsarbeit zwischen Jack und Sarah, die Herangehensweise und auch das was sie aufdecken ist flüssig mit vielen Dialogen geschrieben. Auch die privates Seite der beiden kommt nicht zu kurz. Toll finde ich auch die Herangehensweise an das Themen Drogen an der Schule.

    Man wird auch das Gefühl nicht los, das sich zwischen den beiden Ermittlern doch mehr als nur Freundschaft entwickeln könnte. Was die beiden letztlich rausfinden, dazu müsst ihr diesen Krimi lesen.

    Von diesem Krimi scheint es Vorgänger zu geben, jedoch braucht man diese nicht um hier ins Ermitteln einzusteigen. Auch die Geschichte ist schön aufgebaut, durch die Dialoge kann man sich gut in die Figuren eindenken so das man meint, man kennt diese persönlich. Sie werden sehr sympathisch durch den Autor dargestellt. Die Kapitel sind kurz und daher schnell gelesen und die Spannung bleibt bis zum Schluss erhalten. Der Krimi lebt durch die vielen Verwirrungen und macht Spaß. Was mich etwas gestört hat war, dass letztlich Jack mehr als Sarah der Held des Krimis ist und mir persönlich hätte die Sarah diese Rolle verdient gehabt.

    Ich empfehle Euch diesen Krimi und vergebe 4 von 5 Sternen. Viel Spaß beim Lesen wünsche allen und ich freu mich auf eine hoffentlich Fortsetzung dieser Krimireihe.

  4. 4 out of 5

    Zum Inhalt:
    Ein Lehrer in der Kleinstadt Cherringham stirbt unter dubiosen Umständen. Da das Stichwort „Drogen“ durch die Schulgänge wabert, beauftragt die Direktorin die Hobby-Detektivin Sarah mit den Ermittlungen zu dem Todesfall. Unterstützt wird Sarah von Jack, einem New Yorker Cop, der seit einiger Zeit ein Hausboot auf der Themse sein Eigen nennt.

    Mein Eindruck:
    Nach 23 kürzeren Geschichten der erste längere Roman in der Cosy-Crime Serie um eine alleinerziehende Mutter und ihren (bis jetzt) väterlichen amerikanischen Freund in den englischen Cotswolds. Aber auch ohne Kenntnis der Vorgängerbände lässt sich der Geschichte gut folgen, da die Autoren kleine Informationen aus den vergangenen Fällen einflechten. Das geschieht so unauffällig, dass es Liebhaber der Serie nicht nervt, aber ausführlich genug, um die Zusammenhänge für Neulinge deutlich werden zu lassen.
    Der Stil erinnert – nicht nur vom Setting her – ein bisschen an Agatha Christie (auch wenn natürlich die Grand Dame des britischen Krimis unerreicht bleibt): Einfache Sätze, kurz, aber nicht spröde, schöne Landschaften und – bis auf den Prolog – immer aus der Sicht der Ermittler geschrieben. So weiß der Mensch vor dem Buch genauso viel wie die Personen innerhalb des Einbands und das Mitfiebern und -raten ist perfekt gegeben. Das Verbrechen ist (natürlich) vorhanden, kommt jedoch ohne großes Gemetzel und blutspritzende Beschreibungen aus.

    Cosy eben

    Mein Fazit:
    Die Themse fließt ruhig, aber nicht langweilig durch Cherringham – eine willkommene Abwechslung zu reißerischen Thrillern

    4 Sterne

  5. 4 out of 5

    Als die passionierte Webdesignerin Sarah mit ihren Kindern Chloe und Daniel endlich in ihr Traumhaus ins beschauliche Cherringham zieht, dauert es nicht lange, bis sie einen Anruf von ihrem alten Bekannten Tony erhält. Tony, ein erfolgreicher Anwalt und die neue Schulleiterin aus Cherringham Louise, bitten in einem vertraulichen Treffen Sarah um Mithilfe bei der Lösung eines mysteriösen Mordfalls, welcher sich nach der Abschlussfeier einer Schulklasse zugetragen hatte. Sarah war früher schon öfter mal für Tony als Privatdetektivin tätig. Doch diesmal ist alles anders. Sarah zögert und hat Sorge, dass ihr nun ach so beschauliches Leben erneut auf den Kopf gestellt wird. Als dann wenig später aber auch noch ihr ehemaliger Detektivkollege Jack aus den Staaten für eine einen Besuch in Cherringham anreist, überschlagen sich die Ereignisse. Nun sind es zwei Exprivatdetektive die erst zögerlich, doch dann gemeinsam bestärkt, sich entschliessen den Fall anzunehmen. Sarah und Jack sind scheinbar wieder zurück und nichts kann sie aufhalten!

    Cosy Crime so wird das Genre genannt, zu dem auch dieser Krimi gehört. Tiefgründige Hintergrundinformationen oder ausschweifende Nebenschauplätze sind hier fehl am Platz. Im Cherringham Krimi geht es dagegen direkt zur Sache – und das ist wirklich packend! Der Handlungsaufbau ist stringent und es folgen kurze Dialoge und Szenenwechsel, bei dem der Leser wirklich gerne dran bleibt.
    Der Krimi ist mit teilweise amüsanten Details aus dem englischen Alltag gespickt und erfreut mit seiner bildlichen Sprache sicher nicht nur Englandfans.
    Schade das Sarah nur mit ihrem männlichen Kollegen zusammen dem Fall lösen mag und sich zu Beginn der Ermittlungen, so sehr nach seiner Unterstützung sehnt. Es wäre toll wenn die weibliche Hauptfigur dabei etwas mehr Mut beweisen würde. Das sie den eigentlich hat, zeigt ihre natürliche Neugier und die gute Nase für detektivische Kleinarbeit. Aber so hat ein tolles Team sich offensichtlich wieder zusammengefunden.
    Rundum ein guter Krimi, der Lust auf die nächste Folge macht.

  6. 2 out of 5

    Wer leichten sanften Krimi mag, der wird hier meiner Meinung nach glücklich werden. Die Story ist seicht aufgebaut, hat in meinen Augen nur einen kleinen Spannungsbogen. im Sprachverlauf einfach zu verstehen, und leicht zu lesen.
    Ich hatte Schwierigkeiten mit den immer wiederkehrenden Vermerken auf vorherige Bände, da dies das erste Buch der Cherringham-Reihe ist, welches ich lese. Mir hätte es mehr geholfen, wenn in einer kleinen Einführung/Epilog das wichtigste nochmal genannt wird, und dann nicht mehr im weiteren Verlauf, denn das lenkte mich zu oft ab
    Mein Fazit: es war ganz nett dies Buch zu lesen, aber als Krimi zu seicht und nicht mein Geschmack

  7. 4 out of 5

    Bei der Abschlussfeier der Cherringham High School verhält sich der Lehrer Josh Owen etwas seltsam. Spätabends wird er von einer Kollegin tot unter einer Brücke gefunden. Ist er freiwillig gesprungen oder ist er gestoßen worden?

    Sarah ist gerade mit ihren Kinder in ein neues Haus gezogen und noch voll mit dem Einrichten beschäftigt. Die Direktorin der High School bittet Sarah, diskret im Fall Owen zu ermitteln, eventuell sind sogar Drogen im Spiel. Da auch ihre Kinder die Schule besuchen, entschließt sich Sarah, die Bitte zu erfüllen. Ihr väterlicher Freund Jack Brennan, der ehemalige New Yorker Detective ist in die USA zu seiner Tochter zurückgekehrt, Plötzlich ist er jedoch wieder in Cherringham und Sarah und Jack ermitteln gemeinsam. Dabei decken sie Drogengeschäfte im großen Rahmen auf und der örtlichen Polizei gelingt ein toller Coup.

    Tiefer Grund ist der erste Krimi aus der Cherringham-Reihe in Romanlänge. Vorher kannte ich die Reihe nicht und die Vorgeschichte von Sarah und Jack wird nur zum Teil erklärt, das hätte etwas ausführlicher sein können. Die Personen waren alle gut beschrieben und die Handlung gut aufgebaut. Sarah und Jack befragten die Verdächtigen oft getrennt und zusammen bekommen sie ein umfassendes Bild der Lage. Am Schluss wird es dann richtig spannend und auch die Hintermänner des Verbrechens können festgenommen werden.

    Aufgrund der Länge bekommt man einen schönen Einblick in das Leben in Cherringham und lernt auch Sarahs Eltern und die Leute im Ort kennen.

    Ich vergebe für das Buch 5 Punkte und eine Leseempfehlung für den, der gute, englische Krimis mag. Mich hat das Buch dazu verführt, auch die ersten Bücher der Reihe zu hören.

  8. 3 out of 5

    Es ist leider nicht mein Fall. Ich habe nur diese Folge der Buch-Serie gelesen und stehe manchmal echt auf dem Schlauch, weil viel an die anderen Folgen gedacht wird. Auch der Schreibstil ist ist mir leider zu langweilig, weil alles haarklein beschrieben wird. Sonst ist die Idee zum Thema eigentlich ganz gut. Die Figuren wechseln in der Ich-Perspektive, was ich sehr interessant finde.
    Leider sind in diesen Band auch noch viele Fehler. Mal ist Jack ein Jake und ein er eine sie. Da komme ich total durcheinander. Und es sind auch noch ein paar Rechtschreib- und Satzstellungs-Fehler drin.

    Jack ist nicht mehr da und sie überlegt einen Fall alleine an zu nehmen. Es gehen Drogen in der Schule ihrer Kinder um und ein Selbstmord/Mord ist geschehen. Da taucht Jack doch plötzlich wieder auf und hilft ihr. Sie kommen in große Schwierigkeiten.

  9. 5 out of 5

    Bisher erschienen 25 Kurzgeschichten der CosyCrime-Reihe „Cherringham“. Mit „Tiefer Grund“ legt das britisch-amerikanische Autorenteam Matthew Castello und Neil Richards erstmals eine Story in Romanform vor, auf die sich alle Fans dieser Reihe freuen können.
    Cherringham ist eine beschauliche Kleinstadt, unweit von Oxford, an der Themse. Man kennt sich und lebt friedlich miteinander.

    Hier wohnt auch die web-Designerin Sarah mit ihren beiden Kindern Cloe und Daniel, seitdem sie nach ihrer Trennung von ihrem Mann, London verlassen hat.
    Jack, ein ehemaliger New Yorker Cop und mittlerweile ein sehr guter Freund von Sarah, der hier ein Hausboot besitzt, ist derzeit wieder in den USA bei seinen Kindern.

    Gemeinsam haben Sarah und er in der vergangenen Zeit immer wieder ermittelt, wenn es in Cherringham scheinbar natürliche Todesfälle gab. Die beiden Hobbydetektive entwickelten sich zu einem erfolgreichen Team und hatten viel Freude dabei.

    Nun passiert in der Nacht nach der Abschlussfeier der Cherringam High School ein Unfall. Josh, ein beliebter Lehrer, stürzt von einer Brücke und verunglückt tödlich. Aber war es tatsächlich ein Unfall oder gar ein Mord oder Selbstmord? Eines steht fest – hier waren Drogen im Spiel.

    Louise, die Schuldirektorin, wendet sich an Sarah und bittet um Hilfe, weil ihre Diskretion aus anderen Fällen bekannt ist.
    Aber Sarah ist unentschlossen, schließlich ist sie gerade umgezogen und hat noch viel damit zu tun sich im neuen Haus einzurichten. Aber auch ihre Kinder besuchen die Schule, an der Josh unterrichtet hat. Gibt es hier ein Drogenproblem? Als besorgte Mutter sollte sie diesem Verdacht auf den Grund gehen. Aber sie müsste in diesem Fall erstmalig allein tätig werden, da Jack in den USA weilt.

    Als verantwortungsvolle Mutter entschließt sie sich Louise zu helfen und beginnt zu recherchieren. Schnell wird klar – sie hat sich auf ein gefährliches Terrain begeben.

    Der Schreibstil ist flüssig und unterhaltsam. Auch die Einbeziehung der Topographie Cherringhams ist wieder absolut gelungen. Als Leser kann man sich die Gegend ausgezeichnet vorstellen.

    Zu Sarahs Überraschung taucht Jack plötzlich wieder in Cherringham auf, er hatte lange überlegt, wie er sein Kommen ankündigen sollte, denn nach dem Verkauf seines Bootes wollte er die Gegend wieder verlassen. Als Freund unterstützt er Sarah wieder und das ist auch dringend notwendig, denn Sarah wurde in ihrem neuen Haus überfallen. Alles deutet darauf hin, dass in die richtige Richtung ermittelt wird. Der Leser betrachtet den Fall abwechselnd aus Sarahs und Jacks Perspektive, denn jeder hat seine speziellen Aufgaben. So fügt sich ein Puzzlesteinchen zum anderen bis es schließlich zu einem gewagten und spannenden Orttermin am Steinbruch führt. Alles endet mit einem dramatischen Finale, das an Hochspannung nichts zu wünschen übrig lässt.

    Fazit:
    Aus meiner Sicht eine klare Leseempfehlung für alle Fans der Krimireihe Cherringham und jene, die eine gutgeschriebenen Krimi ohne grausame Einzelheiten oder Horror mögen. Die Personen sind sympathisch, authentisch und gut beschrieben und alle Handlungen sind gut nachvollziehbar.

  10. 4 out of 5

    Drogen an einer Schule, ist ein beängstigendes Thema und das glaube ich, nicht nur für Eltern.

    Der Roman ist für mich eine leichte und angenehme Lektüre, wobei man nur so über die Seiten fliegt. Was auch an dem sehr leichten Schreibstil liegt.

    Für mich war das Buch sehr einfach zu durchschauen, man wusste eigentlich schon von Anfang an, wohin die Reise geht. Teilweise ist es mir zu flach, die Spannung und der Nervenkitzel haben mir einwenig gefehlt.

    Wiederum sind die Charaktere sehr gut beschrieben wurden, dass man sehr schnell ein Bild von Sarah und Jack im Kopf hatte. Ausserdem finde ich die kleine Nebengeschichte sehr schön, bleibt Jack bei Sarah oder geht er zurück in die USA.

    Die Hauptfigur Sarah hat mich am meisten beeindruckt. Alleinerziehende Mutter, steht mit beiden Beinen im Job und ist neben bei auch noch Detektivin. Hut ab.

    Ich würde noch einmal ein Buch aus der Reihe lesen, nur könnte das Nächste ein wenig spannender sein. Außerdem möchte ich natürlich wissen, wie es mit Sarah und Jack weiter geht.

    Das Buch kann ich Jedem nur empfehlen, der bei einer Tasse Tee oder auf dem Weg zur Arbeit, in der Bahn, ein nettes Buch verschlingen möchte.

  11. 4 out of 5

    Noch nicht so recht im neuen Heim angekommen, stolpert Sarah plötzlich regelrecht in einen neuen Fall. Der bei allen beliebte Lehrer Josh stürzt nach einer ausgelassenen Feier in die Themse und ertrinkt. Sarah ist unsicher, ob sie den Auftrag annehmen soll, hat sie doch bisher nie alleine ermittelt. Jack aber hält sich bei seiner Tochter, weit entfernt von Cherringham, auf – dachte sie…

    Nach einigen Episoden in Serienmanier starten die Cherringham-Krimis mit „Tiefer Grund“ in Romanlänge. Egal ob bereits begeisterter Anhänger der Reihe oder kompletter Neuling, sofort fühlt man sich vor Ort und hat die Charaktere vor Augen. Da wichtige Ereignisse aus der Vergangenheit kurz angeführt werden, hat man auch zu keiner Zeit das Gefühl informationstechnisch hinterher zu hinken.

    Was allerdings in der Nacht geschah, als Josh in die Themse stürzte, bleibt lange Zeit ein Rätsel. Zwar gibt es recht früh die ersten Theorien, aber je tiefer in den Fall eingedrungen wird, desto mehr Erkenntnisse kommen an die Oberfläche, die ein vollkommen anderes Licht auf die Szenerie werfen. Bald schon wimmelt es vor möglichen Tathergängen und den dazugehörigen Verdächtigen und nicht nur Sarah muss aufpassen, wem Sie möglicherweise zu nahe kommt.

    Schön zu sehen ist, dass neben einem soliden Kriminalfall auch der menschliche Aspekt nicht zu kurz kommt. Egal ob Haupt- oder Nebenfigur, jeder hat seine eigene Persönlichkeit, die vielfältig zum Ausdruck gebracht wird. Spannungstechnisch hätte durchaus noch ein wenig draufgelegt werden können, auch ohne den Charme und das Zusammenspiel zu schmälern.

    Nichtsdestotrotz ist von den Autoren nach einem gelungenen Auftakt noch einiges zu erwarten. Der Fall als solcher ist zwar abgeschlossen, dennoch birgt vor allem der zwischenmenschliche Aspekt noch einiges an Potential. Gerne möchte man mehr von den Charakteren erfahren, sie auf weiteren Wegen begleiten und bekanntlich schläft das Verbrechen nie, so vermutlich auch nicht in Cherringham.

  12. 2 out of 5

    In dem Cherringham Krimi „Tiefer Grund“ aus der gleichnamigen Cosy Crime Serie von Matthew Costello und Neil Richards ertrinkt der junge Lehrer Josh Owen nachts während der Abschlussfeier der Cherringham High School unter mysteriösen Umständen in der Themse. Hobby-Ermittlerin Sarah wird von der Schuldirektorin gebeten, den Fall zu untersuchen. Später bekommt sie Hilfe von ihrem Freund Jack. Die Ermittler kommen einem Geflecht aus Drogen und Rache auf die Spur.

    Der Krimi lässt sich dank kurzer Kapitel, vieler Dialoge und ohne viele Sachbeschreibungen leicht und flüssig lesen. Die Unterteilung in drei Teile lässt den Spannungsaufbau erahnen. Das Thema Drogen ist natürlich schon viel verarbeitet und hier nicht sonderlich neu in Szene gesetzt worden. M. E. kommt der Plot sehr zäh in die Gänge. Teil eins beschäftigt sich lediglich mit diversen Befragungen und dem Privatleben der Ermittler. Im zweiten Teil kommt endlich etwas Spannung auf und im dritten Teil überschlagen sich auf einmal die Ereignisse, was in mir den Eindruck erweckt, als ob die Autoren plötzlich schnell fertig werden wollten. Alles in allem ist die Story jedoch sehr seicht und unspektakulär. Gewöhnungsbedürftig für einen Krimi sind die kursiv gedruckten Gedanken und Gefühle der Protagonisten, welche hier viel zu sehr in den Vordergrund gestellt werden. Die Autoren hätten lieber mehr in die Spannung investieren sollen.

    Fazit: Alles in allem ist mir diese Art von Krimi zu „cosy“. Wer leichte Krimikost bevorzugt, ist mit diesem Buch gut bedient. Fans von psychologischen Finessen und Handlungswendungen werden hier wohl, wie auch ich, sehr enttäuscht sein.

  13. 5 out of 5

    Ich finde die Geschichte, insbesondere mit dem Hintergrund, das eine „Cosy Crime“ ist: spannend. Es passieren am laufenden Band neue Wandlungen, die Sarah und Jack nicht nur in ihrer Spurensuche unterstützen, sondern oft auch persönlich betreffen.
    Wenn ich mir vorstelle, wie Sarah im selben Ort in dem ich wohne zu ermitteln, ist das echt Schwierig!
    Luise sagte klar, dass sie nicht wolle, dass die Schüler interviewt würden… Warum dass denn? Die gehen zu Rave Parties, die werden doch eine Befragung über stehen… Aber ich denke, das entspricht oft dem Vorgehen unsere Zeit. Da werden die Jugendlichen zu „verzärtelt“ und am Schluss wundert man sich, was die alles zu Wege bringen.
    Das Tim die Wahrheit berichten muss und Maggie ihre Gefühle eingesteht, ist wohl dringend notwendig. Zumal sie beide als Lehrer. Vorbilder sind.
    Alans „Trick“ mit der Verhaftung…echt gelungen! Ich fand den gesamten Krimi sehr gut und bin froh, dass Jack in Großbritannien bleibt…bleibt zu hoffen, dass die Zwei schon weiter ermitteln.

    https://www.amazon.de/Tiefer-Grund-Cherringham-Krimi-Romane-ebook/dp/B01DWM6786/ref=cm_aya_orig_subj

  14. 3 out of 5

    Inhalt:
    Das Ende vom Schuljahr wird von Schülern und Lehrerin im Pub gefeiert. Die Stimmung ist gut. Lehrerin Maddie fällt auf, dass ihr Kollege Josh anders als sonst ist, abwesend mit seinen Gedanken. Nach dem Abend ist Josh tot.

    Fazit:
    Dies ist mein erster Roman aus der Cherringham-Reihe. Er liest sich gut und flüssig und weist Spannungsmomente auf.

    Die Hauptprotagonisten sind keine polizeilichen Ermittler, sondern machen dies privat, wie bereits in der Vergangenheit. Die sind ein gutes Team, ergänzen sich und haben verschiedene Ansatzmöglichkeiten, um dem Fall zu lösen.
    Sarah und Jack sind mir beim Lesen sehr sympathisch gewesen und passen für mich als Team gut zusammen.

    Jedoch habe ich mehr Spannung erwartet bzw. war mir die Analyse/Ermittlungsarbeit zu schwach für einen sehr guten Kriminalroman. Auch das Ende/Überführung des Täters war mir dann von der Herangehensweise zu laienhaft und in der Realität wäre dies sicherlich nicht so abgelaufen.
    Nichtsdestotrotz lässt sich „Tiefer Grund“ gut lesen, 3 von 5 Sternen.

    Dem Team von Lübbe nochmals vielen Dank für das Rezensionsexemplar.

  15. 3 out of 5

    Nachdem die Schulabschlussfeier offiziell beendet ist, treffen sich einige Lehrerkollegen sowie ein paar Schüler des Abschlusslehrgangs mit ihren Freunden im „Ploughman“, dem beliebtesten Pub in Cherringham, um dort noch ein wenig weiter zu feiern.

    Es scheint so, als ob Josh Owen an diesem Abend ein wenig zu tief ins Glas geschaut hat. Er benimmt sich merkwürdig, wirkt irgendwie verwirrt und scheint nicht mehr ganz Herr seiner Sinne zu sein. Mit glasigen Augen verabschiedet er sich wortreich von seinen Kollegen und macht sich auf den Heimweg.

    Obwohl es bis zu Joshs Zuhause nur ein Katzensprung ist und es eigentlich keinen Grund gibt, warum er nicht wohlbehalten zu Hause angekommen sein sollte, macht sich seine Kollegin Maddie Sorgen um ihn und fährt noch eine Runde durch Cherringham, um ihn zu suchen. Als sie ihr Auto nahe bei der Brücke über die Themse abstellt, hört sie einen Schrei – und als sie auf der Brücke angekommen ist, offenbart sich ihr bei einem Blick über die Steinbrüstung „etwas“, das im vorüberziehenden Nebel nach und nach zum leblosen Körper von Josh Owen wird.

    Warum war Josh so merkwürdig an diesem Abend?
    Hat Josh diesen Schrei ausgestoßen, den Maddie gehört hat?
    Ist er freiwillig von der Brücke gesprungen oder hat hier jemand nachgeholfen?
    Was ist passiert mit dem beliebtesten Lehrer von Cherringham?

    Tony Standish, seines Zeichens Rechtsanwalt und ein alter Freund der Familie, sowie Luise James, die neue Direktorin der Cherringham High, bitten Sarah Edwards um Hilfe. Sie möchten nicht, dass die Geschichte an die große Glocke gehängt wird. Sarahs früherer Partner Jack befindet sich zur Zeit bei seiner Familie in Amerika und eigentlich hat Sarah Bedenken, dass dieser Job eine Nummer zu groß für sie alleine ist. Aber die Tatsache, dass ihre Kinder selbst auch Schüler der Cherringham High sind, entscheidet die Sache sehr schnell zu Gunsten der Direktorin.

    Warum musste Josh Owen sterben?

    „Tiefer Grund“ aus der Feder von Matthew Castello und Neil Richards ist nicht der erste Krimi des Autoren Duos, der in und um Cherringham spielt, es ist jedoch der erste Krimi in Buchform. Bisher gab es die Cherringham-Krimis immer als Kurzgeschichten von jeweils ca. 100 Seiten. Dies ist – nach meiner Recherche – bereits der 26. Krimi und das Ermittler-Team Sarah Edwards und Jack Brennan waren bisher immer erfolgreich gemeinsam unterwegs.

    Es ist kein großes Problem, diesen Krimi für sich alleine zu lesen, mir fehlte jedoch das Hintergrundwissen, wie Sarah und Jack überhaupt dazu kamen, „unter dem Radar“ zu ermitteln. Wenn ich das richtig verstanden habe, hat Jack eine Karriere als Polizist hinter sich, aber Sarah ist „Hobby-Detektivin“ und im richtigen Leben Werbedesignerin. Sie ist frisch geschieden, Mutter von 2 Kindern und gerade in ihr Traumhaus eingezogen.

    Bei „Tiefer Grund“ handelt es sich um einen sogenannten Cosy-Krimi, also einen Krimi mit Kuschelcharakter. Es gibt keine blutigen oder schrecklichen Szenen, es gibt wenig bis gar keine Action, dafür wird der Focus auf die Ermittlungsarbeit gelegt. Die Geschichte selbst zieht ihre Spannung aus den Dingen, die geschehen. Sobald Sarah glaubt, etwas näher an der Auflösung zu sein erfährt sie etwas, das die ganze Ermittlung wieder in eine andere Richtung führt. Glücklicherweise kommt Jack zurück nach Cherringham, er möchte nur sein Boot für den Verkauf vorbereiten, aber er lässt es sich nicht nehmen, seiner Kollegin bei der Aufklärung des Falles zu helfen.

    Die Figuren von Sarah und Jack sowie die Nebenprotagonisten sind alle sehr liebevoll und authentisch angelegt. Es machte Spaß dem Team bei den Ermittlungen über die Schulter zu schauen und zu erfahren, wie sich nach und nach der Tathergang aus dem Dunkel hebt und der Mörder entlarvt wird. Es ist immer wieder erschreckend, aus welch niederen Beweggründen Menschen andere Menschen töten.

    Für mich war es sehr schön, einen Ausflug in den Bereich des „Cosy-Crime“ zu machen, aber ein Krimi und/oder ein Thriller darf für mich gerne ein wenig mehr Action und etwas Blut enthalten. Ich kann es mir nicht vorstellen, dass ich bei so ruhigen Krimis über mehrere Bände bei der Stange bleiben würde. Es ist jedoch schön, dass es für jedes Genre Liebhaber gibt.

    Ich durfte das Buch „Tiefer Grund“ bei lesejury.de in einer Vorab-Leserunde lesen und möchte mich bei lesejury und beim Bastei-Lübbe-Verlag für die Zurverfügungstellung des eBooks bedanken.

  16. 5 out of 5

    „Tiefer Grund“ von Matthew Costello und Neil Richards ist ein weiterer Krimi der Cherringham-Reihe. Die Hauptfiguren sind Sarah und Jack, die zusammen schon einige Fälle gelöst haben. Jack ist seit einiger Zeit bei seiner Familie in Amerika, so dass Sarah auf sich alleine gestellt ist.

    Die Geschichte beginnt damit, dass sich Josh Owen, ein Lehrer an der Cherringham High School von der Brücke stürzt und ertrinkt. Zum Entsetzen der neuen Direktorin geschah dies offensichtlich unter Drogeneinfluss. Sie bittet Sarah um Hilfe. Sarah ist zunächst unschlüssig, da sie nicht ohne Jack ermitteln will. Nachdem aber ihre beiden Kinder Chloe und Daniel an dieser Schule sind, lässt sie sich überreden. Zur Freude von Sarah taucht Jack dann wieder in Cherringham auf und erklärt sich bereit, Sarah zu unterstützen. Zusammen machen sie sich daran, das Geheimnis um Joshs Tod zu ergründen.

    Zunächst scheint sich zu bestätigen, dass Josh in Drogengeschäfte verwickelt war. Aber auch einige der Schüler sind scheinbar in dunkle Machenschaften verwickelt. Aber Sarah und Jack sind ein eingespieltes Team und lassen sich nicht täuschen. Am Ende kommen die beiden den Bösewichtern auf die Spur und sie verhelfen Cherringhams Polizei zu einem wirklich großer Fang.

    Mir hat der Roman sehr gut gefallen. Ein richtig schöner englischer Krimi ohne besondere Höhen und Tiefen, aber spannend und nachvollziehbar erzählt mit sympathischen Charakteren. Ein Buch, das man gar nicht mehr aus der Hand legen möchte.

  17. 4 out of 5

    Ein Buch das sich wunderbar flüssig lesen lässt, mit schönem Schreibstil und leichter Kost. Prima für Krimi-Anfänger wie mich gemacht. Es gibt den Toten gleich zu Beginn. Jugendliche, Schüler und Lehrer feiern zusammen in einer Kneipe. Einem Lehrer werden Drogen ins Getränk gemischt und er ist so hinüber davon, dass er stirbt. Sein Widersacher hat ihn aus Eifersucht beseitigen wollen, da er es selbst nicht geschafft hat seine Freundin bei sich zu halten. Mehrere Kleinkriminelle verdienen ein Haufen Geld mit den Drogen in der kleinen Ortschaft. Sarah und Jack sind ein super Detektiv-Team und finden letztendlich durch mehrere Ereignisse heraus wie sich das ganze zugetragen hat. In ihrer eigenen Familie muss Sarah das noch ein bisschen üben, denn die Kinder entgleiten ihr ein Stück weit. Dafür ist sie Jack unendlich dankbar, dass er mit ihr Zeit verbringt und wieder Ordnung im kleinen Örtchen herrscht.

  18. 4 out of 5

    Nach einer feuchtfröhlichen Feier im Pub wird der junge Lehrer Josh tot in der Themse aufgefunden. Schnell machen Gerüchte über Drogen die Runde.
    Um so wenig Aufmerksamkeit wie möglich zu erregen, bittet die Direktorin der Cherringham High School Sarah um Hilfe. Doch Sarah weiß nicht, ob sie neben ihrem anstrengenden Job und vor allem ohne ihren Partner Jack ermitteln will.
    Doch da ihre Tochter ebenfalls an der High School ist, siegt ihre Besorgnis als Mutter. Sie will schließlich selbst gern wissen, ob dort Drogen im Umlauf sind.
    Sarah fängt an, zu recherchieren und überraschend stößt auch Jack wieder zum alten Ermittlerteam.
    Beide folgen der Spur der Drogen. Doch sind die auch der Schlüssel zum gewaltsamen Tod Josh Owens?

    Cherringham bietet eine beschauliche Kulisse für das Ermittlerduo Jack und Sarah. Es geht insgesamt etwas ruhiger und gesitteter zu als in anderen Krimis.
    Das heißt aber nicht, dass es langweilig ist. Zwischendrin kommt durchaus Spannung auf, und auch das Tempo zieht zeitweise an.
    Die Figuren sind allesamt sympathisch und man wünscht ihnen nur Gutes.
    Der Schreibstil liest sich schön flüssig. Der Krimi ist genau das richtige für einen gemütlichen Nachmittag auf der Couch.

  19. 4 out of 5

    Sarah Edwards, alleinerziehende Mutter zweier Teenager und Freizeitdetektivin lebt in einem Cottage in der kleinen Stadt Cherringham..
    Als der Lehrer Jack Owen nach der Abschlussfeier der Schule unter ungeklärten Umständen ums Leben kommt, bittet Sarahs alter Freund Tory Standish, der einen Sitz im Schulrat hat, sie den Todesfall zu untersuchen .Was die Öffentlichkeit bisher nicht weiß, im Blut des Lehrers wurden Drogen festgestellt. Sarah ist entsetzt. sind ihre Kinder in Gefahr ? Noch zögert sie, sich des Falles anzunehmen, da ihr Partner Jack, der sie bisher bei ihren Ermittlungen unterstützt hat, sich in New York aufhält.
    Schließlich sagt sie zu, dass sie durch ihre Kinder auch persönlich betroffen ist. Sie beginnt mit der Befragung der Anwesenden bei der Abschlussfeier. Da ist die Kollegin Maddie, die den Toten gefunden hat und die jeden Verdacht, Jack habe Drogen genommen auf das heftigste verneint. Waren die beiden mehr als Kollegen.
    Dann unterhält sie sich mit Tim, ebenfalls Lehrer und der Verlobte von Maddie. Dieser scheint vom Drogenfund nicht überrascht und schildert eine Begebenheit, bei der er beobachtet haben will, wie Jack eine Partydroge genommen hat.
    Dann ist Jack überraschend zurück und erklärt sich bereit, Sarah bei ihren Nachforschungen zu unterstützen. Jack stellt bei seinen Ermittlungen Verbindungen zum Drogenmilieu fest. War der Lehrer ein Dealer und wurde von verfeindeten Banden ermordet ?
    Sarah trifft im Laufe ihrer Detektivarbeit immer wieder auf einen verdächtigen Imbisswagen. Werden hier die Drogen verteilt oder ist der Inhaber harmlos ?Viele verschiedene Spuren und Verdächtige und die beiden tappen im Dunkeln. Doch scheinen sie der Lösung des Falles näher als gedacht, denn Sarah wird in ihrem Haus überfallen.
    Das Buch liest sich sehr gut. Die Figuren sind sympathisch und lebensnah. Die Handlung ist spannend, aber nie bluttriefend oder grausam.
    Mit knapp 250 Seiten lässt es sich gut an einem Wochenende lesen und lässt einem mit einem angenehmen Gefühl zurück.

  20. 3 out of 5

    Die ist mein erster Cherringham Krimi,die Geschichte ist sehr spannend geschrieben, man kommt schnell in die Handlung hinein. Es passieren dauernd neue Wandlungen, die Sarah und Jack nicht nur in ihrer Spurensuche unterstützen, sondern oft auch persönlich betreffen. Da Sarah zuerst allein ermittelt und als Jack auftaucht sich die Ereignisse überschlagen tauchen öfters Hinweise auf die andern Bücher der Cosy crime Serie au, die neugierig auf die Serie machen. Ich find ein gelungenes Werk

  21. 4 out of 5

    Inhalt/Klappentext:
    Cherringham – die erfolgreiche Cosy Crime Serie jetzt in Romanlänge! In der Nacht des Abschlussballs stürzt der junge Lehrer Josh Owen von der Cherringham Brücke und ertrinkt in der Themse. Alles spricht für einen Unfall unter Drogeneinfluss – ein deutliches Zeichen, dass die Zustände an der Cherringham Highschool außer Kontrolle geraten sind. Die neue Schuldirektorin will der Sache auf den Grund gehen und bittet Sarah diskret um Hilfe. Zum ersten Mal muss Sarah einen Fall auf eigene Faust lösen – nichtsahnend, dass sie einem dunklen Geheimnis auf der Spur ist, welches auch ihre eigene Familie in Gefahr bringt. Doch dann kehrt ihr alter Ermittlungspartner Jack nach Cherringham zurück. Wird er Sarah bei der Suche nach der Wahrheit unterstützen? Und sind die beiden bereit für das, was sie erwartet? (Quelle: Lovelybooks.de)

    Meine Meinung:
    Sehr schöner eher softer Krimi. Er hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Er ist sehr leicht zu lesen und bringt doch das englische dem Leser nahe. Die Protagonisten finde ich sehr spannend. Sarah ist mir auf Anhieb sehr sympathisch. Sie ist eine sehr starke Persönlichkeit. Die sich nicht so leicht ins Bockshorn jagen lässt. Jack ist mir auch sympathisch aber ich konnte mich nicht sofort so ohne weiteres auf ihn einlassen. Alle Protagonisten sind sehr detailiert und charaktervoll geschrieben. Der Storyaufbau finde ich sehr gut. Dem Leser werden mehrere mögliche Täter vorgesetzt und erst gegen Schluss kristallisiert sich der wahre Täter heraus. Für mich war auch die Beziehungskomponente zwischen Sarah und Jack sehr interessant. Der Schluss ist sehr spannend und bringt Licht ins Dunkel. Es werden fast alle offenen Fragen geklärt.

  22. 5 out of 5

    Vor dieser Lesrunde habe ich noch nie etwas über Cherringham gehört oder gelesen. Ich war sehr gespannt, da mir die Leseprobe bereits gut gefallen hat.
    Es ist eine Krimi auf die leichte Art, es kommt Spannung auf, aber es pflastern keine Leichen den Weg der Ermittler.

    Mein Eindruck war, daß Sarah auch allein detektivisch unterwegs sein kann, mit Hilfe von Jack macht es mehr Spaß. Die 2 sind ein tolles Team, den Humor fand ich gut. Der Wechsel zwischen den Sichtweisen der beiden ist gut gelungen, so bekommt man beide Meinungen und Ermittlungen gut beschrieben.
    Die mitwirkenden Personen werden detailreich beschrieben, ich hatte eine gute Vorstellung über die einzelnen Charaktere.

    Das Buch liest sich flüssig, ohne störende langweilige Szenen. Ich hätte es in einem Rutsch lesen können, habe aber bewußt an den Kapiteln gestoppt, wo eine Zwischenbilanz geschrieben werden konnte.

    Das Buch ist toll geschrieben,mit Humor, Spannung und einer phantastischen Umgebung.

  23. 4 out of 5

    7,99 €
    inkl. MwSt
    VERLAG: Bastei Lübbe
    GENRE: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
    ERSTERSCHEINUNG: 14.10.2016
    ISBN: 9783732531448
    Mein erster Cherringham Krimi und ich bin voll auf begeistert. Die Charaktere und die Umgebung die in dem Buch beschrieben werden sind als wenn du in deine Nachbarschaft kommst.

    Die Geschichte beginnt mit einem Mord oder einem Unglücksfall nach einer schönen Lehrerschlußfeier im örtlichen Pub. Da gab es natürlich auch reichlich Alkohol und genug Geplauder über die Schüler die grade ihren Abschluss gemacht haben und was denn noch so in den letzten Wochen vor den Ferien passiert. Maddi ist zwischen Tim ihrem freund und Josh ihrem guten bekannten hin und her gerissen. Leider wird sie ihrer Entscheidung wer den jetzt ihr eigentlicher Begleiter in der nächsten zeit ist enthoben. Josh wird im Fluß gefunden tot. Das war im Grunde der Prolog. Die eigentliche Ermittlung wird von Sarah geführt die durch ihren bekannten Toni hineingezogen wird.

    Die Ermittlungen sind herrlich beschrieben und man lebt jede Minute des Lesens mit Sarah und später auch Jack mit. Für Cherringham Liebhaber ist das natürlich einfach zu sagen das es ein tolles Buch ist, aber für Anfänger dieser Serie ist es zu beginn schwierig da man sich ja auf die Geschichte einlassen muss. Als nicht so oft Krimi Leserin war das für mich aber einfach denn der Krimianteil ist ruhig und nicht so blutig wie andere Sachen.

    Die Spannung ist schon gemächlich zum Höhepunkt gekommen und die Action ist relativ ruhig erklärt worden.
    Für mich ist es ein Krimi mit 4 Sternen.

    1. Ich habe das Buch im Rahmen einer Aktion gratis erhalten.
    2.Die Bewertung dieses Buches wurde freiwillig und ohne jedwede Einflußnahme auf das Ergebnis verfasst.

  24. 4 out of 5

    So, jetzt habe ich ihn fertig gelsen, meinen ersten Krimi aus dieser Reihe. Eine ganz normale Mutter ermittelt privat über einen Mordfall in der englischen Provinz.

    Das Buch hat mir eigentlich ganz gut gefallen, jedoch war es mitunter für mich persönlich ein bisschen zu langsam…
    Aber ich bin auch diese Art von Büchern (Cosy crime) nicht gewöhnt, daran wird es auch liegen…

    Gut gefallen hat mir, dass man sofort mit den Hauptpersonen vertraut ist, auch wenn man die anderen Bücher nicht gelesen hat. Überhaupt, Sarah ist eine überaus sympathische Ermittlerin. Der zweite Ermittler, Jack, kommt leider etwas zu kurz.

    Auch das Ende des Buches ist leider nicht spannend, aber dennoch überraschend. Damit hat das Buch am Ende bei mir persönlich ganz klar nochmal Pluspunkte gewonnen.

    Was mir gefallen hätte, wären mehr Landschaftsbeschreibungen.

    Unbedingte Leseempfehlung, wenn man sich nicht gruseln will, aber ein wenig Spannung mit einer dahinplätschernden Nebenhandlung mag.

    Der Schreibstil ist einfach toll, aber das ist mir bereits bei der Leseprobe aufgefallen.

    Danke, dass ich an der Leserunde teilnehmen durfte!

  25. 4 out of 5

    Tiefer Grund ein Cherringham-Krimi von

    Tiefer Grund ist nach Mord an der Themse mein zweiter Krimi aus dieser Serie und hat mich in diesen trüben Tagen wieder angenehm unterhalten; jeder Band ist in sich abgeschlossen und unabhängig von anderen zu erleben.

    Die Schulleiterin aus Cherringham vermutet an ihrer Schule Drogenprobleme und bittet Sarah bei der Aufklärung zu helfen. Sarah ist alarmiert. Auch ihre Tochter deren Verhalten in letzter Zeit etwas seltsam ist, wird dort unterrichtet. Üble Gestalten schleichen um die Schule und machen sich dort breit. Gleichzeitig wird ein junger Lehrer aus dem Kollegium tot an der Themse aufgefunden. Deshalb ist Sarah sehr glücklich, als ihr alter Freund Jack aus Amerika zurück kehrt, mit ihm hat sie schon manche „Fälle“ in der Vergangenheit auf ihre eigene Weise gelöst.
    Diese Cherringham-Reihe ist weniger für hartgesottene und blutrünstige Leser geeignet. Es sind sanfte Krimis, flüssig geschrieben mit Humor, aber vor allem auch spannend und logisch. Man sieht sie vor sich in Aktion, Miss Marple in verjüngter Ausgabe, immer am Ball und hochmotiviert. Ich bewundere die alleinerziehende Sarah mit 2 schulpflichtigen Teenagern, wie sie alles anpackt. Sie ist auch noch sehr erfolgreich im Beruf und aus Leidenschaft ermittelt sie so nebenbei.
    Da Jack jetzt in Cherringham verbleiben will, werden noch weitere Fälle zur Lösung anstehen. Ich freue mich drauf. Sarah und Jack sind mir ein sympathisches Ermittler-Team.

  26. 3 out of 5

    Dies war mein erster Cherringham Krimi. Man kann ihn auch ohne die vorherigen problemlos lesen. Manche Hintergrundinfos wären sicher schön gewesen, müssen aber nicht sein.
    Die neue Schulleiterin bittet Sarah um Hilfe: bei der Abschlußfeier ist der beliebte Lehrer Josh Owen ums Leben gekommen. Er hatte sehr viele Drogen im Blut und in der Schule gehen auch Drogen um. Fragen über Fragen tauchen auf…

    Sarah hat schon einige Fälle gelöst und möchte diesen ansich gar nicht annehmen. Da taucht unverhofft Freund Jack wieder in Cherringham auf und beide machen sich gemeinsam an den Fall.

    Wir lernen Sarah als liebevolle alleinerziehende Mutter kennen, die ihr eigenes Geschäft aufbaut und als „Hobby“ Fälle löst. Jack ist ihr bester Freund – seit Jahren.
    Das Team ergänzt sich gut und ist sehr sympathisch.
    Die Landschaft ist herrlich.
    Der Krimi ist flüssig geschrieben, leicht zu lesen, hat jetzt nicht zuviel Anspruch. Die Serie erinnert an Miss Marple. Für alle die gerne leichte seichte Lektüre zur Abwechslung mögen, absolut geeignet.
    Der Spannungsbogen ist gut gemacht, man hat so seine Vermutungen, die sich jedoch erst gegen Ende wirklich bestätigen.

    Tolle Serie!

  27. 5 out of 5

    „Tiefer Grund“ ist ein weiterer Krimi aus der Cherringham-Reihe der Autoren Matthew Costello und Neil Richards.

    Handlung:
    In der britischen Kleinstadt Cherringham ertrinkt in der Nacht der Abschlußfeier der High School der beliebte Lehrer Josh Owen. Nachdem sich herausstellt, dass dieser unter Einfluss von Drogen stand, stellt sich die Frage, ob es ein Unfall war, ein Selbstmord oder sogar Mord. Die neue Direktorin der High School möchte klären, ob es in der Schule ein Drogenproblem gibt und beauftragt dafür Sarah Edwards mit den Ermittlungen. Sarah hat zusammen mit Jack schon mehrfach erfolgreich in schwierigen Fällen ermittelt, ist zu Beginn des Falls aber ersteinmal auf sich gestellt, da Jack in Amerika ist.

    Charaktere:
    Die beiden Protagonisten Jack und Sarah ergänzen sich bei ihren Ermittlungsarbeiten ausgesprochen gut, sind aber kein Paar. Sarah ist eine starke Frau, deren Interesse an dem Fall allein schon deshalb besteht, da ihre beiden Kinder die High School besuchen und sie diese schützen möchte. Die Charaktere wirken authentisch und sympathisch. Die alleinerziehende Sarah hat neben den Ermittlungsarbeiten noch mit den alltäglichen Problemen ihre beiden Teens und ihrem Job zu kämpfen. Auch die übrigen Personen werden detailreich beschrieben, so dass man sie sich gut vorstellen kann.

    Schreibstil:
    Mit dem Prolog landet man direkt mitten in der Handlung und das Buch beginnt spannend. Die Ermittlungsarbeiten von Sarah und Jack werden ausführlich und interessant in einem angenehmen und flüssigen Schreibstil geschildert. Cherringham ist eine Kleinstadt deren Charme durch Beschreibungen der Landschaft und Gewohnheiten der Einwohner gut vermittelt wird. Dieser Krimi kommt ohne gewaltreiche und blutige Szenen aus und klingt auch nach der Aufklärung des Falls ausgesprochen ruhig und rund mit einem netten Beisammensein aus.

    Mein Fazit:
    „Tiefer Grund“ ist ein richtiger Wohlfühlkrimi, der durch seinen flüssigen Schreibstil und ansprechende Dialoge fesselt. Krimifans, die es spannend mögen aber gerne auf gewaltsame und blutige Szenen verzichten, können hier wunderbar miträtseln.

  28. 4 out of 5

    Das Buch „Tiefer Grund“ von Matthew Costello und Neil Richards ist ein spannender Krimi aus der Cherringham Reihe mit Jack und Sarah als privaten Ermittlern. In den idyllischen Cotswolds kommt ein Lehrer um. Zunächst ist unklar, ob es ein Suizid, ein Unfall oder ein Mord ist. Die Rektorin möchte eine private Ermittlung, weswegen sie auf Sarah zugeht. Sarah, Mutter von zwei Kindern an der Schule, ist sich zunächst nicht sicher, ob sie allein, ihr ehemaliger Partner Jack ist bei seiner kranken Tochter in den USA, diesen Fall übernehmen soll. Vor allem, als herauskommt, dass der tote Lehrer Josh mit Drogen vollgepumpt war bei seinem Tod, ist sie sehr unsicher. Aber gerade weil sie die Drogenprobleme an der Schule sehr beunruhigen, nimmt sie sich des Falles an. Als dann Jack, ihr alter Kollege, zufällig aus den USA zurückkommt, um seine Zelte in England endgültig abzubrechen, überredet sie ihn, ihr zu helfen. Gemeinsam graben sie Drogen und Hintergründe aus. Nicht nur Drogen, auch Neid und Eifersucht spielen dabei eine große Rolle.

    Der Krimi beginnt recht schnell mit dem Tod des Lehrers. Zunächst legen sich einige Spuren offen. Nach etwa einem Drittel steigt die Spannung stetig an ohne Gemetzel. Es ist also auch ein für Frauen geeigneter Krimi. Die Sprache trägt zum leichten Lesen bei, ich hatte keinerlei Probleme mit dem Hineinkommen. Auch dass ich keine Vorgängerbücher kannte, machte nur wenig aus. Man ist zwar neugierig und manche Andeutungen kann man nicht einordnen, dem Verständnis des Buches steht das aber nicht im Weg. Die Charaktere sind gut zum Identifizieren geeignet, höchstens Jack erscheint etwas überirdisch. Alles in allem ein solider Krimi, der Lust macht auf mehr!

  29. 3 out of 5

    Zum Inhalt:
    Cherringham – die erfolgreiche Cosy Crime Serie jetzt in Romanlänge! In der Nacht des Abschlussballs stürzt der junge Lehrer Josh Owen von der Cherringham Brücke und ertrinkt in der Themse. Alles spricht für einen Unfall unter Drogeneinfluss – ein deutliches Zeichen, dass die Zustände an der Cherringham Highschool außer Kontrolle geraten sind. 
    Meine Meinung:
    Dieses Buch ist Teil einer Reihe um die Ermittlerin Sarah, die diese mal allein ermitteln muss bis ihr Partner Jack unerwartet wieder auftaucht und sie nun doch unterstützt. Der Krimi ist nicht schlecht geschrieben, hat aber durchaus Längen und große Spannung kommt auch nicht auf. Aber am Ende war es eben kein Highlight aber ganz nett zu lesen.
    Fazit:
    Wer ruhige Krimis mag, ist hier gut aufgehoben. 

  30. 4 out of 5

    Inhalt:
    Cherringham – die erfolgreiche City Crime Serie jetzt in Romanlänge.
    In der Nacht des Abschlussballs stürzt der junge Lehrer Josh Owen von der Cherringham Brücke und ertrinkt in der Themse. Alles spricht für einen Unfall unter Drogeneinfluss – ein deutliches Zeichen, dass die Zustände an der Cherringham Highschool außer Kontrolle geraten sind. Die neue Schulleiterin will der Sache auf den Grund gehen und bittet Sarah diskret um Hilfe. Zum ersten Mal muss Sarah einen Fall auf eigene Faust lösen – nichtsahnend, das sie einem dunklen Geheimnis auf der Spur ist, welches auch ihre eigene Familie in Gefahr bringt. Doch dann kehrt ihr alter Ermittlungspartner Jack nach Cherringham zurück. Wird er Sarah bei der Suche nach der Wahrheit unterstützen? Und sind die beiden bereit für das, was sie erwartet?

    Meinung:
    Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Der Schreibstil der Autoren ist flüssig und man kommt sehr schnell in die Geschichte rein. Man muss vorher die Kurzgeschichten nicht kennen um es zu lesen. Es macht eher neugierig sie kennenzulernen 🙂
    Die Geschichte ist super spannend aufgebaut so das man wirklich bis zum Ende nicht weiß wer der Täter ist. Die Protagonisten sind auch authentisch und nicht gekünstelt was sie sehr sympathisch macht.

    Fazit :
    „Tiefer Grund“ von Matthew Costello und Neil Richards ist im be thrilled by Bastei Enternainment erschienen und ist nur als ebook für 7,99€ zu haben und hat 302 Seiten.

  31. 5 out of 5

    In der Nacht der Abschlussfeier an der Cherringham High School ertrinkt der junge Lehrer Josh Owen in der Themse. Und alles spricht für einen Unfall unter Drogeneinfluss! Die neue Schuldirektorin will der Sache auf den Grund gehen und bittet Sarah diskret um Hilfe. Nach vielen gemeinsamen Ermittlungen mit ihrem Freund Jack muss diese nun zum ersten Mal einen Fall auf eigene Faust lösen – nicht ahnend, dass sie einem dunklen Geheimnis auf der Spur ist, welches auch ihre eigene Familie in Gefahr bringt! Aber dann kehrt ihr alter Ermittlungspartner nach Cherringham zurück – doch unter gänzlich anderen Vorzeichen. Wird er Sarah auch diesmal wieder unterstützen?

    Das Buch wird zwar als Cherringham-Romane Teil 1 beworben, allerdings schließt es direkt an die anderen Cherringham-Bücher (Landluft kann tödlich sein), die etwas kürzer sind, an. So erschienen bereits 24 Vorgängerbände und ein Weihnachtsspecial und ich würde diesen Krimi also als Nr. 26 bezeichnen.

    Dies war allerdings mein erster Cherringham-Krimi, aber sicher nicht mein letzter.

    Das Cover ist zwar nicht sehr auffällig, passt aber zum Buch und ist gut gemacht.

    Der Schreibstil der Autoren ist sehr gut, die Protagonisten und Orte erwachen durch die genauen Beschreibungen zum Leben. Obwohl ich die Vorgänger-Bände nciht kannte, konnte ich mich sofort in die Geschichte einfinden, die nicht nur den Krimi beinhaltet, sondern auch die „Beziehung“ zwischen Sarah und Jack fortführt, der ja im 24. Teil in die USA zurückgekehrt ist. Man muss also – das sieht man an meinem Beispiel – die Vorgängerbände nicht kennen, um diesen Krimi genießen zu können.

    Gerade auch diese Kombination aus britischem und amerikanischem Ermittlern macht den Reiz der Story aus (wobei auch die Autoren britisch und amerikanisch sind).

    Die Story im vorliegendem Band ist jetzt nicht der „Über-Burner“, aber sie ist gut durchdacht und gut geschrieben und bereitete mir einige Stunden schöner Leseunterhaltung.

    Fazit: Solider Krimi einer Reihe, die ab jetzt einen Fan mehr hat. 4,5 Sterne

  32. 3 out of 5

    Obwohl ich die gleichnamige Crime-Reihe noch nicht kannte, und damit auch alle Personen für mich unbekannt waren, kam ich sehr gut in die Geschichte hinein. Wie in allen Leserunden der Lesejury war das Buch in Leseabschnitte eingeteilt, von denen jede Woche ein neuer Abschnitt gelesen wird. Weil ich den ersten Abschnitt sofort verschlungen haben, musste ich dann warten… und das wurde ein bisschen zum Problem. Denn immer wenn ich gezwungenermaßen eine Lesepause einlegen musste, viel mir der Wiedereinstieg in das Buch doch ganz schön schwer. Deswegen würde ich empfehlen, es ohne große Pausen zu lesen. Da hat man eindeutig mehr davon…

    Wie gesagt, der Einstieg viel mir sehr leicht und auch die Protagonisten Sarah und Jack sind sehr gut getroffen. Sie sind leider kein Paar, ergänzen sich aber beim Ermitteln richtig gut. Man merkt, dass sie einander vertrauen und eben weil das Ermitteln nur ein „Hobby“ ist, erfährt man auch einiges über ihr Privatleben. Gerade Sarah schafft es, eine Balance zwischen Arbeit, Familie und den Ermittlungen zu finden. Ich liebe starke Frauen!

    Der Schreibstil ist angenehm und sehr flüssig zu lesen. Da nicht sooo viele Personen vorkommen, wird man auch keine Probleme haben, die Namen auseinander zu halten. Man weiß immer wer wer ist und kann so beim Lesen „mitermitteln“ – und wer genau liest, der kommt auch schnell zu einem Verdacht 🙂 Mir war zumindest nach ca. 2/3 des Buches klar, wer da Dreck am Stecken hat.

    Und das hat dann ehrlich gesagt meinen Lesegenuss etwas geschmälert. Denn gerade im letzten Drittel des Buches hatte ich das Gefühl, es geht nicht richtig voran. Alles war sehr langsam, sehr detailreich geschildert, aber wirklich neue Erkenntnisse gab es kaum. Mir hat hier der Wow-Effekt gefehlt und ich glaube, ich habe dem Ende aus den falschen Gründen entgegengefiebert… Das war schade, weil mit der Einstieg richtig gut gefallen hat. Das Ende hingegen hat mich dann doch ein bisschen enttäuscht.

    Insgesamt ist der Krimi eher ruhig als actionreich, aber vielleicht – und auch weil kaum Blut fließt – eignet er sich auch gut für die Nicht-Krimi-Leser. Die Idee, die beschaulichen Cotswolds mit Drogen in Verbindung zu bringen, fand ich richtig klasse – denn es zeigt mal wieder, dass es überall Drogen gibt. Ich hatte ein paar schöne Lesestunden, aber leider keinen Aha-Moment, deswegen gibt es von mir 3 Sterne.

  33. 3 out of 5

    Cherringham, eine beschauliche Kleinstadt in den englischen Cotswolds: Sarah, alleinerziehende Mutter von Chloe und Daniel, wird von der Rektorin der Schule ihrer Kinder gebeten, einen Vorfall mit Drogen zu untersuchen. Josh, ein beliebter Lehrer, wurde nach einer Feier tot im Fluss aufgefunden. Wie die Obduktion ergab, hatte er einen umfangreichen Drogen-Cocktail im Blut. Hat er womöglich selbst gedealt? Gibt es ein Drogenproblem an ihrer Schule?

    Sarah forscht zusammen mit Jack nach, der überraschend aus Amerika zurück gekehrt ist und mit dem sie schon manchen kniffligen Fall gelöst hat.

    Das Buch lässt sich leicht und flüssig lesen, leider ließ die Spannung sehr zu wünschen übrig. Es plätschert leicht dahin, ist ganz nett zu lesen, aber mir fehlte da was. Sarah und Jack sind sehr sympathisch dargestellt. Zu Jack hätte ich gerne etwas mehr erfahren, da ich die vorherigen Geschichten um Cherringham nicht kenne.

  34. 4 out of 5

    Tiefer Grund ist ein Cherringham Krimiroman, es ist der mittleerweile 26 Roman von dem Autorenduo. Bisher gab es sie nur als Kurzgeschichten von ca. 100 Seiten. Dieses mal ist es ein Roman in Buch länge von rund 300 Seiten. Ich kannte die vorgängigen Teile nicht, was auch nicht nötig ist. Alles wichtige wird nochmal kurz erwähnt.

    In dem beschaulichen Ort Cherringham wird der Lehrer Josh Owen tot aufgefunden. Der Ort ist bestürzt darüber das der beliebte Lehrer tot ist. Die Schuldirektoren Louise bittet Sarah in dem Fall um ihre Hilfe, denn es gibt Ungereimtheiten bei dem Tod des Lehrers. Er hatte eine beachtliche menge Drogen im Blut. Auch gab es vor kurzem eine Drogendurchsuchung an der Schule. Sarah ist sich nicht sicher ob sie den Fall alleine übernehmen soll denn sonst hatte sie immer ihren Partner Jack an ihrer Seite, doch dieser ist seit einem Jahr in den USA. Da Sarahs Kinder an der gleichen Schule sind wie Josh Owen war übernimmt sie den Fall schließlich.
    Der Schreibstil ist flüssig und leicht. Man findet schnell und gut in die Geschichte rein. Es gibt auch eine gewisse Spannung die sich über das ganze Buch beibehalten wird. Es ist aber eher ein leichter Krimi mit wenig bis gar kein Blut. Wer hier die große Spannung, mit viel Action sucht wird aber enttäuscht.

    Das Autorenduo schafft es seine Leser zu fesseln, die Geschichte ist gespickt mit immer neuen Informationen. Was mir auch sehr gefallen hat ist, dass die Geschichte aus er Sicht Sarahs und Jacks geschildert wird und sie sich zwischendurch auch immer wieder zusammensetzten und ihre Ermittlungen zusammentragen. So bekommt der Leser auch einen Eindruck wer er Täter sein könnte und was wirklich dahinter steckt. Als Leser Ermittelt man quasi mit und fiebert mit Sarah und Jack.

    Es war ein toller Cosy Krimi der sich schnell und gut lesen lässt und bestimmt nicht mein letzter war.

  35. 4 out of 5

    Der Cherringham-Krimi „Tiefer Grund“ von Mathew Castello und Neil Richards erinnert in seinem Schreibstil einem Jugendroman. Der deutsche Titel „Tiefer Grund“ als auch der Originaltitle „Dead in the Water – A Cherringham Mystery“ sind für mich zutreffend.
    Das Cover zeigt den Tatort als auch den Ort an dem der Täter am Ende der Geschichte seine Erlösung sucht. Er handelte aus Neid, der sich in Hass gegenüber seinem Opfer auf tragische Weise entlud.
    Die Autoren, denen ich anmerke, dass sie schon mehrere Drehbücher und Romane verfasst haben, stellen die einzelnen Darsteller und Szenen liebevoll da ohne sich dabei zu verlieren.
    Die Hauptfigur Sarah steht ihren „Mann“ und hat wahrlich an mehreren Fronten zu kämpfen. Ihr eigentlicher Job, die Kinder – wobei ihre Tochter sich langsam entfremdet – und ihr neuer Fall.
    Glücklicherweise findet Ihr alter Ermittlerfreund Jack als Mentor wieder zu ihr und sie verhelfen Cherringham zu seinem Dorfidyll zurück.
    Für mich war es ein spannender Krimi der ohne Horror auskommt und in einem Schreibstil gehalten ist, wie in einer Jugendkrimiserie, z.B. 5 Freunde oder die drei Fragezeichen.
    Also die passende Lektüre für eine lange Bahnfahrt oder das verregnete Wochenende.

  36. 5 out of 5

    Das Buch „Tiefer Grund“ von Matthew Costello und Neil Richards erscheint als ebook. Es hat 248 Seiten, die in 43. betitelte Kapitel unterteilt sind. Das Cover ist wunderbar, wie auch in allen Vorgänger-ebooks. Es passt zu den Geschehnissen auf der Brücke.
    Der Schreibstil ist sehr schön und leicht zu lesen. Die Charaktere gefallen mir ebenfalls sehr gut. Es entsteht ein guter Kontrast zwischen den alltäglichen Abläufen, des Familienlebens und der Ermittlungen in diesem Fall. Ganz toll ist, dass Jack wieder zurück ist, ohne ihn gäbe es diese Reihe sicher nicht mehr.
    Das letzte Jahr an der Cherringham High war vorbei, also ein Grund zum Feiern, wofür sich die Schüler und Lehrer im Pub treffen. Mit dabei sind Maddie, ihr Freund Tim und Josh, ein Kollege der beiden. Dieser benimmt sich komisch und geht bald darauf. Er scheint betrunken zu sein. Maddie macht sich Sorgen und nachdem sie Tim zu Hause abgesetzt hat, sucht sie Josh, bis sie ihn findet.
    Sehr erfrischend sind die Alltagsprobleme, die Sarah mit ihren beiden Kindern und ihm Job hat. Dazu kommt, dass sie gerade in ein größeres Haus gezogen sind und alles noch recht chaotisch zugeht. Ausgerecht dann ruft Tony, ein alter Freund an, und bittet sie um Hilfe. Eigentlich wollte sie nicht mehr ermitteln und Jack, der pensionierte amerikanische Detectiv, war seit fast einem Jahr wieder in den USA. In Tony’s Büro trifft sie dann auf die neue Direktorin der Schule. Sarah lässt sich überreden, in Fall von Josh’s Tod nachzuforschen. Da in der Schule ein massives Drogenproblem vermutet wird, muss Sarah ihre Besorgnis als Mutter zurück stellen, da ihre Kinder auch diese Schule besuchen und ihr dadurch die Ermittlungen nicht leichter fallen.
    Mit ihrem alten Freund Jack nimmt sie den Fall an und sie teilen sich die Arbeit auf. Während Sarah einen Imbisswagen direkt vor der Schule als Drogenumschlagplatz in Verdacht hat, hört sich Jack in der Szene etwas um.
    Die Nachforschungen gestalten sich als schwierig und gefährlich. Es kommt zu Schlägereien und Einbrüchen. Das idyllische Kleinstadtmilieu von Cherringham ist massiv gefährdet.
    Es ist wie immer ein sehr gelungenes Buch, gut zu lesen, teils dramatisch und auch mit lustigen Szenen. Das Ermittlerpaar ist sehr sympathisch.

  37. 3 out of 5

    Cherringham – die erfolgreiche Cosy Crime Serie jetzt in Romanlänge!

    Ich habe vorab noch nicht von den Ermittlern gelesen, deshalb fehlt mir hier etwas von der Vorgeschichte!

    An der sShule werden Drogen umgeschlagen und als ein Lehrer tot aufgefunden wird, ist der Verdacht auf Mord sehr nahe. sarah ermittelt und kommt mit vielen Beobachtungen und Verhören den Tätern auf die Spur. Sie hat tatkräftige Unterstützung von Jack…….

    Mir hat in dieser Geschichte der Pep gefehlt. Es war mir nicht spannend genug. Ich finde die Geschichte gut, aber eben nicht überwältigend.

    Das Cover gefällt mir gut…lässt allerdings nicht unbedingt auf einen Krimi schließen.

  38. 5 out of 5

    Tiefer Grund war mein erstes Buch um die Ermittler Sarah und Jack – die fehlenden Vorgeschichte haben mir nichts ausgemacht und ich bin sehr gut in das Buch hineingekommen.

    Die Charaktere der beiden Hauptprotagonisten sind sauber ausgearbeitet und sehr sympathisch. Sarah als alleinerziehende Mutter ermittelt eher so nebenbei, was mich sehr an die gute Miss Marple erinnert.
    Jack kommt aus Amerika zurück und hilft Sarah, diesen Fall aufzuklären. Er ist ein sanftes, charmante Rauhbein.

    Die Geschichte kommt ohne reißerisch Floskeln aus, vermittelt nebenbei auch noch den Charme der englischen Landschaft und ihrer Bewohner. Dabei wird der Krimi nie langweilig oder gar langatmig- im Gegenteil. Der Spannungsbogen wird immer genau so gehalten, das man als Leser bei der Stange bleibt und unbedingt wissen will, wie es weitergeht.

    Ein echter Wohlfühlkrimi eben 😉

  39. 2 out of 5

    Zur Geschichte: Sarah wird von der neuen Schulleiterin um Hilfe gebeten. Denn auf der Abschlussfeier kam der bei allen beliebte Lehrer Josh Owen ums Leben. Hat er sich das Leben genommen? Drogen waren wohl auch mit im Spiel. Da Sarah bereits Erfahrungen als Ermittlerin gemeinsam mit ihrem Freund Jack gesammelt hat, kommt sie der Bitte nach…
    Erzählt wird dann wie und mit welchen Gedankengängen Sarah ermittelt. Das liest sich flüssig und schnell, aber die beschriebene Ermittlungsarbeit war mir zu primitiv. Ein Bespiel dazu: „Erst observieren sie und jetzt… wie hieß das noch? Diesen Gedankengang von Sarah empfinde ich als geistigen Tiefflug – tut mir leid, von einer erfahrenen Ermittlerin erwarte ich da mehr. Insgesamt haben mich die Schilderungen zur Ermittlung und der damit zusammenhängenden Dialoge zwischen Sarah und Jack an Gespräche unter Vorschulkindern erinnert – Lob für kleinste Geistesblitze oder Fortschritte. Spannung habe ich während des gesamten Buchs keine gespürt. Somit würde ich für dieses Buch auch nicht weiterempfehlen.
    Ich hatte mir da echt mehr versprochen.

    Zur Geschichte: Sarah wird von der neuen Schulleiterin um Hilfe gebeten. Denn auf der Abschlussfeier kam der bei allen beliebte Lehrer Josh Owen ums Leben. Hat er sich das Leben genommen? Drogen waren wohl auch mit im Spiel. Da Sarah bereits Erfahrungen als Ermittlerin gemeinsam mit ihrem Freund Jack gesammelt hat, kommt sie der Bitte nach…
    Erzählt wird dann wie und mit welchen Gedankengängen Sarah ermittelt. Das liest sich flüssig und schnell, aber die beschriebene Ermittlungsarbeit war mir zu primitiv. Ein Bespiel dazu: „Erst observieren sie und jetzt… wie hieß das noch? Diesen Gedankengang von Sarah empfinde ich als geistigen Tiefflug – tut mir leid, von einer erfahrenen Ermittlerin erwarte ich da mehr. Insgesamt haben mich die Schilderungen zur Ermittlung und der damit zusammenhängenden Dialoge zwischen Sarah und Jack an Gespräche unter Vorschulkindern erinnert – Lob für kleinste Geistesblitze oder Fortschritte. Spannung habe ich während des gesamten Buchs keine gespürt. Somit würde ich für dieses Buch auch nicht weiterempfehlen.
    Ich hatte mir da echt mehr versprochen.

Fügen Sie Ihre Bewertung hinzu

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + 4 =