© privat

Martin, Peter

Peter Martin wurde 1964 in Hamburg geboren. Nach einem Studium der Geschichte in Hamburg und Madrid arbeitete er zunächst als Taxifahrer, Fußmodel, Gagschreiber, Musikjournalist, Werbetexter und Computerspielentwickler. Seit 1996 verdient er seinen Lebensunterhalt mit dem Schreiben von Drehbüchern und Romanen. Peter Martin wohnt mit seiner Frau und seinen beiden Kindern in Köln.

Kurzinterview mit »Leben Lieben Lachen Lesen«:

Bitte beschreiben Sie ihr Buch mit ihren eigenen Worten.

Ein Großstadtthriller über ein Geisterhaus mitten in Berlin. Ein Krimi mit fantastischen Elementen. Und die Geschichte einer Liebe über alle Grenzen hinweg.

Sie sind mit ihrem Roman über einen Berliner-Blogger nah am Puls der Zeit. Kennen Sie sich mit dem Thema bestens aus oder mussten Sie recherchieren?

Es geht. Einen eigenen Blog habe ich nicht, dafür aber großen Respekt für alle Blogger, die mit so viel Enthusiasmus und Begeisterung im Netz aktiv sind. Schwieriger war es mit dem Inhalt des Blogs. Es geht um Verschwörungstheorien, da waren schon einige Recherchen erforderlich – auch wenn sie am Ende gar keine so große Rolle spielen.

Das Ende Ihres Buchs ist eher außergewöhnlich. War es von Anfang an so geplant oder hat sich das beim Schreiben ergeben?

Das war von Anfang an so geplant. Überhaupt ist der Schluss oft das Erste, womit ich bei einer Geschichte anfange. Bei dieser war die Struktur vorher besonders sorgfältig geplant, und – anders als sonst oft – ist auch alles so geblieben.

 

Titel des Autors