Crow, Lilly

Forever 21 – Zwischen uns die Zeit

Bewertet mit 3.33 von 5 basierend auf 9 Kundenbewertungen
(9 Kundenrezensionen)

Geh zum Spiegel. Erkennst du dich? Nein, natürlich nicht. Nur die Angst in den Augen ist dir vertraut. Dachtest du wirklich, du könntest seiner Strafe entkommen?

Ava ist 21 Jahre alt. Für immer. Sie hat eine schwere Schuld auf sich geladen... mehr

Kaufen für 9,99 € 3,99 €
  • Format: eBook
  • Sprache: DE
  • Label: All Age, Fantasy, Liebesromane, be, beBeyond
  • Seiten: 286
  • ISBN: 9783732540754
  • Erscheint am 01.02.2017

Geh zum Spiegel. Erkennst du dich? Nein, natürlich nicht. Nur die Angst in den Augen ist dir vertraut. Dachtest du wirklich, du könntest seiner Strafe entkommen?

Ava ist 21 Jahre alt. Für immer. Sie hat eine schwere Schuld auf sich geladen und wurde zur Strafe mit einem dunklen Fluch belegt. Nun muss sie immer wieder durch die Zeit reisen, an immer neue Orte, in unterschiedliche Situationen. Nur ihre Aufgabe ändert sich nie: Sie muss zwei Seelenverwandten helfen, zueinanderzufinden. Dazu hat sie jedoch nie viel Zeit. Ihr Blut ist wie Säure, und wenn sie sich nicht beeilt, ihre Aufgabe zu erfüllen, leidet sie unsagbare Schmerzen. Dann lernt sie in einem der Sprünge Kyran kennen. Und auf einmal ist alles anders. Doch haben die zwei eine Zukunft, wenn Ava die Zeit und den Ort, an dem Kyran lebt, wieder verlassen muss?

9 Bewertungen für Forever 21 – Zwischen uns die Zeit

  1. Bewertet mit 2 von 5

    Zu viel drumherum und Wiederholungen ohne feinfühliger Tiefe. Idee und Anfang war vielversprechend, am Ende nur noch enttäuschend.

    Mit diesem Buch habe ich an meiner ersten » Leserunde bei lesejury.de teilgenommen. Auf der Plattform » NetGalley.de darf ich dieses Buch ebenfalls rezensieren. Von der Leseprobe war ich sehr angetan. Sie vermittelte eine spannende und einfühlsame Geschichte mit einer sehr interessanten Idee. Aber leider konnte das gesamte Buch nicht das halten, was die ersten Kapitel versprochen haben.

    Das Cover:

    Mit dem magenta-türkis Verlauf mit durchscheinenden Wolken wirkt es schon arg kitschig, aber passend für eine Liebesgeschichte. Das Bild zeigt zwei sich beinahe küssende Münder – also kurz davor, so als möchte uns das Motiv sagen, dass dies auch unseren Protagonisten so in diesem Roman ergehen wird? Die Schrift finde ich gut gesetzt, modern, klassisch und dezent. Ich mag magere Sans-Serifen, die auf dem Cover einen Akzent bilden und nicht dominieren. Trotzdem platziert sich die 21 transparent aber präsent als stilistisches Element auf der unteren Hälfte. Für eine romantische Story ein typisches aber auch treffendes Cover.

    Die Handlung:

    Durch eine große Schuld, die Ava auf sich geladen hat, muss sie als Strafe nicht nur mit ihrer Seele in andere Körper springen, sondern reist damit auch in der Zeit hin und her. Um ihre Tat zu sühnen, ist sie gezwungen in ihrem Gastkörper zwei zueinander gehörende Seelen – zwei sich liebende Menschen – zusammenführen. Für diese Aufgabe hat sie nur wenig Zeit, da ihr Peiniger sie dazu permanent mit Schmerzen antreibt und bestraft, wenn sie sich von der Erfüllung ihrer Aufgabe entfernt. Auf einer ihrer Missionen lernt sie zufällig Kyran kennen und beide spüren eine besondere Verbindung zwischen sich.

    Meine Meinung:

    Die Autorin nimmt uns in ihrer Geschichte mit in verschiedene Epochen in verschiedenen Ländern. So besuchen wir nicht nur England im 21. Jahrhundert, sondern auch Deutschland im Jahr 1907 oder auch Frankreich am Königshof im 18. Jahrhundert. Toll finde ich den Einstieg, da wir Ava beim Erwachen in einem neuen Körper begleiten, und sie sich erst mal orientieren muss. Das arme von Schmerzen gepeinigte Mädchen muss sich jedesmal in der neuen Situation plötzlich zurecht finden und begeht natürlich auch einige Fauxpas, die sie immer wieder in leichte Schwierigkeiten bringt. Ich empfinde Ava zunächst als toughes Mädchen, die nicht auf den Kopf gefallen ist. Sie versucht das Beste aus der Situation zu machen um ihre Aufgabe zu erfüllen.

    Leider passieren diese Sprünge in die Gastkörper immer ziemlich schnell, darunter leidet die Möglichkeit eine tiefere Beziehung zu den Personen aufbauen zu können. Durch immer mehr Sprünge tauchen auch immer mehr Figuren auf, die nur oberflächlich angerissen werden können. Es wirkt nur noch gehetzt und substanzlos. Das Feingefühl für die Situation geht verloren und kann nicht mehr aufgeholt werden. Die Protagonisten Ava und Kyran irren in ihrer Umgebung herum und die Autorin hält sich dabei viel zu sehr mit der Beschreibung der Umstände auf, ohne tiefere Bewegung in die Gefühlswelt der beiden einzuhauchen. Ich konnte weder zu Ava noch zu Kyran wirklich eine tiefere Beziehung aufbauen und Vieles war mir einfach dann zu langatmig. Die letzten 30 % habe ich zeilenweise nur noch übersprungen, dabei habe ich aber nicht das Gefühl, dass ich was verpasst hätte.

    Die zunächst sehr kompliziert klingenden Aufgaben, die Umstände der sich zu findenden Liebenden, klären sich dann auch plötzlich – oh Wunder – meist durch eine einfache Fügung. Das ist mir zu flach und lässt mich unzufrieden zurück. Es gibt keine Überraschungsmomente, keine Plottwists. Immer wieder tauchen abgeklatschte Zufälle auf, die bei den Haaren herbeigezogen wirken. Auch erkenne ich keine Verbindung zwischen den vielen Figuren, den Aufgaben und der eigentlichen Geschichte.

    Und so plätschert die Handlung vor sich hin ohne dass ich wirklich einen Spannungsaufbau oder Handlungsstrang erkennen kann. Viele Fragen werden aufgeworfen und bleiben unbeantwortet, oder ohne mir zumindest ein paar weitere Andeutungen zu geben. Die Autorin hat die Chance, eine spannende Story zu schreiben – die durch Verwicklungen und Verknüpfungen der Personen und Geschehnissen in den verschiedenen Zeiten hätte entstehen können – einfach nicht ergriffen, und uns eine Aneinanderreihung von netten aber wenig überzeugenden Geschichten geboten. Außerdem tauchen hin und wieder Ungereimtheiten in den Zeitangaben auf, die einem das Gefühl geben, dass der Plot nicht mit genügend Hingabe ausgearbeitet wurde.

    Der Sprachstil ist flott und flüssig, in der 3. Person Präteritum erzählt und die Perspektive wechselt zwischen Ava und Kyran. Lilly Crow beschreibt die Situationen sehr bildreich und wortstark. Es gibt ein paar sehr schöne und gefühlvolle Momente, die mich auch sehr berührt haben, aber die hektische Oberflächlichkeit überwiegt und zerstört für mich das ganze Gefüge.

    Und das Ende? Ein krasser Cliffhanger! Das Buch bricht mitten in der Handlung ab, ohne für sich eine Gesamtheit zu bilden. Aber es reizt mich auch nicht wissen zu wollen, wie es weitergeht. Es hat mich nicht mitgerissen und ich bin vom Buch insgesamt enttäuscht.

  2. Bewertet mit 2 von 5

    Der Einstieg in die Geschichte ist etwas holprig da man gleich mitten in einem „Sprung“ Anfängt. Man erfährt nur wenig über den Hauptcharakter Ava und warum sie springt. Ein paar mal wird eine „Sache“ erwähnt aber nicht näher darauf eingegangen.

    Zu gern würde ich wissen warum Ava in die Körper fremder Menschen „springt“ um so eine Art Amor zu sein.

    Ich hätte gern mehr über Ava erfahren warum springt sie? Wer und wie war sie davor?

    Beim Lesen hatte ich das Gefühl als würde ich von Anfang an im Dunkeln tappen. Als würde man in der Mitte eines Buches anfangen statt am Anfang, es fehlen Einzelheiten die die Geschichte verständlicher machen und abrunden.

    Man erfährt erst spät von Ava’s erstem Sprung jedoch nicht was vorher war und warum sie springen muss. Muss sie eine Art Wiedergutmachung leisten oder gar eine Art „schuld“ bezahlen?

    Am Schluss lässt das Buch viele Fragen offen.

    Mein Fazit: Schöne Idee aber schlecht umgesetzt.

    Vielen Dank an den Verlag Bastei Lübbe für das Rezensionsexemplar.

  3. Bewertet mit 3 von 5

    Als ich das Cover von „Forever 21“ gesehen habe, war ich hin und weg. Die zarten Blau-, Grün- und Rosatöne harmonieren perfekt miteinander und versprechen eine süße Geschichte. Da ich Zeitreisen liebe, musste ich dieses Buch unbedingt lesen und war sehr gespannt darauf. Die Grundidee der Geschichte hat mir wirklich gut gefallen, besonders da man sich die ganze Zeit fragt, wieso Ava zu den Zeitsprüngen gezwungen wird. Leider ging mir der Protagonistenwechsel zu schnell und ich konnte keine Verbindung zu Ava aufbauen.

    Ava scheint unsterblich zu sein, denn seit längerer Zeit altert sie nicht mehr. Doch ihre Jugend hat einen hohen Preis: Sie besitzt keinen eigenen Körper mehr und wird gezwungen, einen fremden Körper zu bewohnen, um zwei Seelenverwandte zu vereinen. Haben sich die beiden Liebenden gefunden, wechselt Ava ohne es zu wollen in den nächsten Körper. Dabei springt sie in der Zeit hin- und her und lernt verschiedene Epochen kennen. Eines Tages lernt sie Kyran kennen und etwas verändert sich. Doch Ava weiß, ihre Zeit ist begrenzt. Schon bald wird sie wieder in eine andere Zeit versetzt, ohne dass Kyran ihr folgen kann.

    Der Einstieg in das Buch ist mir dank des angenehmen Schreibstils sehr leicht gefallen. Passend zur Zielgruppe von ab 14 Jahren ist der Schreibstil recht einfach gehalten und lässt sich schnell und flüssig lesen. Ava scheint auf den ersten Blick eine sehr liebe und sympathische Protagonistin zu sein. Doch sie verbirgt ein schreckliches Geheimnis. Überall im Buch lassen sich Andeutungen finden, aber dabei bleibt es dann auch. Generell bleibt vieles über Ava im Dunklen. Wie beispielsweise die Frage, warum sie ständig die Körper wechseln muss oder wer so viel Macht hat, für diesen Umstand zu sorgen. Auf der einen Seite wird dadurch unterschwellig Spannung aufgebaut, auf der anderen Seite ist man am Ende genauso schlau wie vorher und muss auf Antworten im Folgeband hoffen. Die Grundidee des Buches ist wirklich grandios und hat mich sehr angesprochen. Leider wurde nicht das volle Potenzial der Geschichte ausgeschöpft. Insgesamt ist das Erzählltempo in den ersten zwei Dritteln recht träge. Zu Beginn war ich noch fasziniert von dem plötzlichen Körperwechsel. Doch mit fortschreitender Seitenzahl wurde ich immer ungeduldiger. Für meinen Geschmack rückt Ava als Protagonistin teilweise zu sehr in den Hintergrund. Die vielen kleinen Liebesgeschichten der Seelenverwandten fand ich nicht so interessant, wie die Hauptprotagonistin und ihr ehemaliges Leben. Durch die vielen Protagonistenwechsel habe ich keine Verbindung zu Ava gefunden. Mir kam es so vor, als würde ich sie aus der Ferne betrachten. Ihre Gedanken und Gefühle haben mich daher kaum berührt. Im letzten Drittel steigert sich das Erzähltempo um einiges. Die Ereignisse überschlagen sich und man kommt kaum zum Luftholen. Das Ende hat dadurch einiges wieder rausgeholt. Daher ist zu hoffen, dass es im nächsten Band rasant und überraschend weitergeht.

    Fazit: Die Idee der Geschichte „Forever 21 – Zwischen uns die Zeit“ von Lilly Crow hat mich total begeistert. Durch viele offene Fragen, die erst im zweiten Band gelöst werden, bleibt es spannend. Leider wurde das Potenzial nicht ganz ausgeschöpft und das Buch konnte mich erst im letzten Drittel mitreißen.

  4. Bewertet mit 5 von 5

    Titel: Forver 21 – Zwischen uns die Zeit
    Reihe: Forever 21; Band 1
    Autorin: Lilly Crow
    Verlag: One
    Preis: 15,- € Hardcover
    Erscheinungsdatum: 16.03.2017
    Seitenzahl: 288

    Inhalt:

    Wenn die Unsterblichkeit zum Fluch wird – ein Zeitreiseroman um viele kleine romantische Geschichten und die eine große Liebe.
    Ava ist 21 Jahre alt. Für immer. Sie hat eine schwere Schuld auf sich geladen und wurde zur Strafe mit einem dunklen Fluch belegt. Nun muss sie immer wieder durch die Zeit reisen, an immer neue Orte, in unterschiedliche Situationen. Nur ihre Aufgabe ändert sich nie: Sie muss zwei Seelenverwandten helfen, zueinanderzufinden. Dazu hat sie jedoch nie viel Zeit. Ihr Blut ist wie Säure, und wenn sie sich nicht beeilt, ihre Aufgabe zu erfüllen, leidet sie unsagbare Schmerzen. Dann lernt sie in einem der Sprünge Kyran kennen. Und auf einmal ist alles anders. Doch haben die zwei eine Zukunft, wenn Ava die Zeit und den Ort, an dem Kyran lebt, wieder verlassen muss? [Quelle: Bastei Lübbe/One Verlag]

    Über die Autorin:

    Lilly Crow ist Jugendbuchautorin und seit Jahren eine der Hauptautorinnen und –Plotterinnen bei »Dahoam is dahoam« im BR. Sich neue (gefühlvolle, witzige, dramatische) Geschichten auszudenken ist also ihre tägliche Arbeit. Umso spannender war es, mit ihr gemeinsam an der Idee für Forever 21 zu feilen, nachdem wir im Lektorat bereits zusammengesessen und geplottet hatten. Bei Boje ist bisher der Psychothriller Tausend Mal gedenk ich dein erschienen. Neben Romanen im Spannungsgenre schreibt sie aber auch gerne Fantasy – und dass sie das kann, beweist sie mit Forever 21. [Quelle: Bastei Lübbe Verlag]
    Erster Satz:

    Du weißt weder, wo du dich befindest, noch wie du an diesen Ort gekommen bist.

    Meine Meinung:

    Cover:
    Das Cover finde ich einfach traumhaft schön. Ich mag diese Pastellfarben sehr gerne und irgendwie strahlt das Cover totale Harmonie aus.

    Schreibstil:
    Das Buch ist in einem wunderschön flüssigen Schreibstil in der dritten Person geschrieben. Mal begleitet diese die Protagonistin Ava und mal Kyran. Ab und zu gab es zwar mal ein paar lange Schachtelsätze, aber meinen Lesefluss hat das eigentlich gar nicht gestört.

    Charaktere:
    Dadurch, dass Ava durch die Zeit reist gab es in dem Buch jede Menge Charaktere und mit jedem Zeitsprung lernte ich neue kennen. Viele davon waren sehr sympathisch, aber es gab auch welche, die ich nicht so mochte. Die Protagonistin Ava war mir auf Anhieb sympathisch. Ich merkte schnell, dass sie sehr unter der Situation leidet und es ihr erst besser ging, als sie Kyran kennenlernte. Kyran war mir auch sofort sympathisch, aber auch bei ihm merkte ich schnell, dass ihn eine große Traurigkeit umgibt. Ich habe mit beiden unheimlich mitgelitten und gehofft.

    Story:
    Eine unheimlich fesselnde Geschichte voller Gefühle und Magie. Ich war sofort ab Seite 1 in der Geschichte gefangen und fand es auch gleich total spannend. Ich konnte das Buch wirklich kaum aus der Hand legen. Durch die verschiedenen Zeitsprünge lernte ich immer neue Charaktere kennen und auch den ein oder anderen geschichtlichen Hintergrund, was ich echt total super fand. Es gab recht schnell einige Geheimnisse zu lösen, was das Ganze für mich noch spannender machte. Die Seiten flogen nur so dahin und ich war total gefesselt von dieser wunderschönen Geschichte. Für mich war das Buch aber auch teilweise etwas traurig und ich habe unheimlich mit Ava und Kyran gelitten. Aber es gab auch jede Menge lustige und schöne Stellen. Jeder Zeitsprung ist eigentlich eine kleine Mini-Geschichte in sich, wobei sich das große Ganze doch irgendwie durch das ganze Buch zieht. Ich fand es wirklich keine Sekunde langweilig. Ich habe allerdings noch einige offene Fragen und hoffe, dass diese im nächsten Band gelöst werden. Das Ende empfand ich als richtig fiesen Cliffhanger. Ich war vollkommen schockiert und kann es kaum erwarten, dass Band 2 erscheint.
    Fazit:

    Für mich eine wundervolle Geschichte voller Gefühle und Magie, die Lust auf mehr macht. Das Buch war einfach durchweg spannend, magisch und wunderschön. Hier vergebe ich die volle Punktzahl.

  5. Bewertet mit 4 von 5

    Forever 21 – Zwischen uns die Zeit von Lilly Crow
    erschienen bei beHEARTBEAT/One

    Zum Inhalt

    Geh zum Spiegel. Erkennst du dich? Nein, natürlich nicht. Nur die Angst in den Augen ist dir vertraut. Dachtest du wirklich, du könntest seiner Strafe entkommen?
    Ava ist 21 Jahre alt. Für immer. Sie hat eine schwere Schuld auf sich geladen und wurde zur Strafe mit einem dunklen Fluch belegt. Nun muss sie immer wieder durch die Zeit reisen, an immer neue Orte, in unterschiedliche Situationen. Nur ihre Aufgabe ändert sich nie: Sie muss zwei Seelenverwandten helfen, zueinanderzufinden. Dazu hat sie jedoch nie viel Zeit. Ihr Blut ist wie Säure, und wenn sie sich nicht beeilt, ihre Aufgabe zu erfüllen, leidet sie unsagbare Schmerzen. Dann lernt sie in einem der Sprünge Kyran kennen. Und auf einmal ist alles anders. Doch haben die zwei eine Zukunft, wenn Ava die Zeit und den Ort, an dem Kyran lebt, wieder verlassen muss?
    (Quelle: Verlag)

    Zum Buch

    Diese Geschichte wird in der dritten Person geschildert und ist kein Einzelband, wie ich erst vermutet hatte.
    Die 21-jährige Ava ist eine sogenannte Seelenwanderin, was ich sehr interessant fand. Sie übernimmt praktisch Amors Job, hat dafür aber nicht viel Zeit. Dafür wechselt Ava ständig ihren Körper und übernimmt für kurze Zeit das Leben eines anderen Menschen. Dabei spielen Geschlecht und Hautfarbe wohl keinerlei Rolle. Aber auch die Zeit wechselt ständig, so dass der Leser sich in den Jahren 2015, 1907, 2016 und 1729 wiederfindet. Eine gute Mischung, gerade weil es perfekt die Unterschiede der jeweiligen Epochen aufzeigt. Im letzten Fall kommen noch geschichtliche Fakten hinzu, was mir gut gefiel.
    Von Anfang an habe ich mit der jungen Frau mitgelitten und fand ihre Situation schrecklich! Sie ist zu Beginn natürlich sehr verwirrt und hat erst keine Ahnung, was eigentlich vorgeht. Ava muss sich immer wieder neu auf die jeweilige Situation einstellen und das vorliegende Rätsel lösen, die entsprechenden Personen ausfindig machen. Angst, Einsamkeit und auch Trauer beherrschen nun das Leben der 21-Jährigen. Als Leser habe ich mitgerätselt, warum gerade Ava sich in dieser Situation befindet und was sie ausgelöst haben könnte. Bisher bin ich nicht auf die Lösung gekommen und auch die Autorin hat bis zum Schluss noch nicht viel preisgegeben.
    Kyran fand ich sehr sympathisch. Er besitzt einen gewissen Charme, der mir gut gefiel. Ihm gönnt man als Leser nur das Beste.
    Es handelt sich bei dieser Story wirklich um einzelne kleine Liebesgeschichten, die ganz unterschiedlich sind. Zuerst kam ich mir vor wie in dem Film Tatsächlich…Liebe oder etwas Vergleichbarem, dann wechselte die Stimmung aber mit dem nächsten Zeitsprung wieder. Auch die Theorie der Zeitkrümmung wurde anschaulich verdeutlicht – wie im Film Déjà Vu. 😀 So unterschiedlich die einzelnen Geschichtchen auch sind, Ava trifft in jeder Zeit auf ein ganz bestimmtes Detail. Ich interpretiere dies als ihre Konstante, von der ich aber auch noch nicht weiß, was sie genau bedeuten soll.
    Eine überraschende Begegnung hat sicherlich nicht nur Ava aus den Socken gehauen, auch mir blieb kurz der Mund offenstehen. Überhaupt hat die Autorin einige Überraschungen eingebaut, was ich toll fand.
    Nicht so gut hat mir allerdings ein wiederkehrender Zeitfehler der Autorin gefallen, weil mich dies beim Lesen sehr verunsicherte und rausbrachte.

    Lilly Crow hat mir mit Forever 21 – Zwischen uns die Zeit nette Lesestunden beschert. Die kreierten Charaktere wirkten authentisch, die Idee hinter der Story gefiel mir gut. Der Schreibstil ist locker und flüssig zu lesen. Beim Lesen bin ich auch immer wieder zum Nachdenken animiert worden – besteht nicht bei vielen von uns der Wunsch, gewisse Dinge im Nachhinein noch einmal anders machen zu können? Die Zeit einfach zurückdrehen zu können? Was würde wohl für ein Chaos entstehen, wenn es uns wirklich möglich wäre…?
    Das Einbringen eines kleinen geschichtlichen Intermezzos empfand ich als passend und abwechslungsreich. Der Zeitfehler im letzten Drittel des Buches brachte mich allerdings etwas raus und ließ mich einige Seiten immer wieder zurückblättern. Zum Ende hin spitzt sich die Lage dramatisch zu und die Story endet mit einem spannenden Cliffhanger. Ich freue mich sehr auf die Fortsetzung und erhoffe mir eine Menge Antworten! Von mir gibt es 4 von 5 möglichen schwarzen Katzen.

    Die Reihe

    Forever 21 – Zwischen uns die Zeit
    Forever 21 – Band 2 erscheint voraussichtlich im Herbst 2017

    Zum Autor

    Lilly Crow ist Jugendbuchautorin und seit Jahren eine der Hauptautorinnen und –Plotterinnen bei »Dahoam is dahoam« im BR. Sich neue (gefühlvolle, witzige, dramatische) Geschichten auszudenken ist also ihre tägliche Arbeit. Umso spannender war es, mit ihr gemeinsam an der Idee für Forever 21 zu feilen, nachdem wir im Lektorat bereits zusammengesessen und geplottet hatten. Bei Boje ist bisher der Psychothriller Tausend Mal gedenk ich dein erschienen. Neben Romanen im Spannungsgenre schreibt sie aber auch gerne Fantasy – und dass sie das kann, beweist sie mit Forever 21.

    ab 14 Jahren
    288 Seiten
    ISBN 978-3-8466-0044-3
    Preis: 15 Euro/9,99 Euro

    © Cover und Zitatrechte liegen beim Verlag

    An dieser Stelle möchte ich mich noch recht herzlich beim Verlag für die Bereitstellung dieses Exemplars bedanken!

  6. Bewertet mit 4 von 5

    Klappentext:
    Wenn die Unsterblichkeit zum Fluch wird – ein Zeitreiseroman um viele kleine romantischen Geschichten und die eine große Liebe. Ava ist 21 Jahre alt. Für immer. Sie hat eine schwere Schuld auf sich geladen und wurde zur Strafe mit einem dunklen Fluch belegt. Nun muss sie immer wieder durch die Zeit reisen, an immer neue Orte, in unterschiedliche Situationen. Nur ihre Aufgabe ändert sich nie: Sie muss zwei Seelenverwandten helfen, zueinanderzufinden. Dazu hat sie jedoch nie viel Zeit. Ihr Blut ist wie Säure, und wenn sie sich nicht beeilt, ihre Aufgabe zu erfüllen, leidet sie unsagbare Schmerzen. Dann lernt sie in einem der Sprünge Kyran kennen. Und auf einmal ist alles anders. Doch haben die zwei eine Zukunft, wenn Ava die Zeit und den Ort, an dem Kyran lebt, wieder verlassen muss?
    Schreibstil und Charaktere:
    Ein durchaus fesselnder Schreibstil begleitet den Leser mit Ava auf ihren Sprüngen durch die Zeit. Einmal mit lesen begonnen gleitet der Text flüssig dahin. Grundsätzlich sind die Beschreibungen nicht zu ausufernd, einzig wenn Ava wieder in einen neuen Körper springt, entdeckt man gemeinsam mit ihr Umgebung, Zeit und Menschen. Und das immer wieder aufs Neue, dies wird jedoch nie langweilig, da es so unterschiedliche Situationen und Menschen sind und diese sich immer wieder neu präsentieren. Genau darin liegt zumindest jedoch für die Charaktere ein Problem, außer Ava lernen wir niemanden näher kennen, denn man erfährt auf Grund der Plötzlichkeit und kurzen Zeitspanne nur sehr wenig über die Menschen. Über Ava hingegen erfährt man mit jedem Sprung ein wenig mehr. Warum gerade ihr das passiert, bleibt zwar zunächst im Dunklen, doch von ihrem Charakter und ihrem Naturell und wie diese sich durch ihre Aufgaben verändern bleibt auch nach dem Lesen noch etwas haften. Kyran wirte zunächst ein wenig flach, doch auch er gewinnt im Verlaufe der Geschichte und seine Beharrlichkeit Ava zu folgen lassen ihn einem schnell ans Herz wachsen.
    Story:
    Die Story klang von Beginn an faszinierend und kann sich dank der häufigen Orts- und Charakterwechsel nicht in Langatmigkeit verlieren, ganz im Gegenteil man ist häufig ebenso überfordert wie auch Ava es wohl ist durch die sich teils fast schon überschlagenden Ereignisse. Trotzdem gelingt es Crowe, den Leser nicht vollends verwirrt dastehen zu lassen und mit Ava einen roten Faden durch die verschiedenen Schicksale zu ziehen. Da dieses Buch erst den Auftakt einer Serie bildet ist natürlich noch nicht die gesamte Geschichte erzählt und das Ende lässt einen gespannt auf den zweiten Teil.
    Meine Meinung:
    Ein wirklich spannender Auftakt zu einer neuen Jugendbuchreihe, war ich zwischenzeitlich ein wenig skeptisch, ob mir dieses Buch tatsächlich gefällt, haben mich schon die nächsten Seiten umgestimmt und das Buch konnte mich in seinen Bann ziehen. Diese Geschichte um Liebesgeschichten ohne, dass die Hauptcharaktere Ava und Kyran darin die Hauptrolle spielen, hat mich fasziniert. Doch auch die hintergründige, subtile Geschichte um Ava und Kyran selbst fesselt und so freue ich mich schon jetzt auf den nächsten Teil, denn ich möchte unbedingt erfahren was nun mit den beiden geschieht und in welche Zeiten und an welche Orte es Ava noch verschlagen mag.

  7. Bewertet mit 4 von 5

    Ava ist für immer 21 Jahre alt. Dies ist ein Fluch. Denn sie bleibt nicht nur ewig jung, sondern reist durch die Zeit in andere Körper und muss zwei Seelen helfen zueinander zu finden. Wenn sie dies nicht schafft, wird ihr Blut zur Säure. Während einer Zeitreise lernt sie dann Kyran kennen und reist kurze Zeit später in einem anderen Körper weiter. Mit dem begegnet sie ihm wieder und er scheint sie zu kennen…

    Mir hat das Buch echt gut gefallen. Vor allem die Sache mit den Zeitreisen und den verschiedenen Körpern. Auch Ava und Kyran mag ich sehr gerne. Allerdings finde ich es schade, dass man nicht so viel über die beiden Personen mitbekommen hat, sondern fast nur die Handlungen der neuen Identität…
    Auch nicht so gut gefallen hat mir, dass es keinen richtigen Grund für den Fluch gibt, also keine Person oder so, die dafür verantwortlich ist…
    Gut gefallen hat mir teils auch, wenn sie in die Vergangenheit gereist ist. Mir hat dies aber nur teils gefallen, da dann Kyran nicht vorkam.

    Das Cover finde ich auch super schön und ich würde mich sehr freuen, wenn bald der zweite Teil erscheint…

  8. Bewertet mit 2 von 5

    Wenn die Unsterblichkeit zum Fluch wird – ein Zeitreiseroman um viele kleine romantischen Geschichten und die eine große Liebe. Ava ist 21 Jahre alt. Für immer. Sie hat eine schwere Schuld auf sich geladen und wurde zur Strafe mit einem dunklen Fluch belegt. Nun muss sie immer wieder durch die Zeit reisen, an immer neue Orte, in unterschiedliche Situationen. Nur ihre Aufgabe ändert sich nie: Sie muss zwei Seelenverwandten helfen, zueinanderzufinden. Dazu hat sie jedoch nie viel Zeit. Ihr Blut ist wie Säure, und wenn sie sich nicht beeilt, ihre Aufgabe zu erfüllen, leidet sie unsagbare Schmerzen. Dann lernt sie in einem der Sprünge Kyran kennen. Und auf einmal ist alles anders. Doch haben die zwei eine Zukunft, wenn Ava die Zeit und den Ort, an dem Kyran lebt, wieder verlassen muss?

    Der Klappentext hat mich sehr neugierig gemacht da ich mir eine spannende und auch emotionale Story erhofft habe. Doch leider wurde ich stark enttäuscht. Zunächst einmal fand ich es sehr störend dass man bis zum Schluss nicht erfahren hat warum genau Ava das widerfährt und wer ihr das angetan hat. Ein bisschen Aufklärung hätte da schon sein müssen!

    Ava als Protagonistin hat mich zunehmend genervt. Sie jammert andauernd dass ihr das passiert ist weil sie ja ein schlechter Mensch war und dass sie sich jetzt gebessert hat. Ob dem wirklich so ist wage ich zu bezweifeln, immerhin urteilt sie schnell und stellenweise ungerecht über ihre Mitmenschen. So richtig sympathisch ist sie mir auf jeden Fall nicht geworden.

    Der einzige wichtige Nebencharakter ist Kyran, der Ava zwei mal bei ihren Zeitreisen begegnet und immer als sie selbst sieht und nicht als die Person in dessen Körper sie gerade ist. Irgendetwas ist also besonders an ihm (vielleicht ihr Seelengefährte?), aber was wird nicht aufgeklärt.

    Die Geschichte lässt sich schnell weg lesen (ein Pluspunkt) und die Episodenhaften Erzählungen ihrer Zeitreisen sind sehr unterschiedlich. Mal ist sie Floristin, mal ein Mädchen in einem Internat. Die Aufgaben die sie zu bewältigen hat werden immer schwerer, aber auch immer unglaubwürdig. Denn anders als erwartet hat sie nur zwei, drei Tage Zeit um ihre Aufgabe zu erfüllen, denn sonst leidet sie unerträgliche Schmerzen. Und in der Zeit eine richtige, authentische Liebesgeschichte zu verpacken ist einfach nicht möglich. Da fehlt eindeutig die Tiefgründigkeit.

    Mich hat das Buch auf jeden Fall nicht begeistern können. Die Idee ist zwar gut, aber an der Umsetzung mangelts und die Protagonistin ist auch nicht richtig sympathisch. Schade!

  9. Bewertet mit 4 von 5

    Zum Inhalt:

    Ava ist nicht wie andere Mädchen in ihrem Alter, sie hat ein besonderes, wenn auch für sie nicht besonders angenehmes, Schicksal. Sie reist durch die Zeit, in die Körper fremder Personen, Weiterlesen …um zwei Liebende, zwei Seelenverwandte, die sich aus den Augen verloren haben, wieder zusammen zu führen. Leichter gesagt als getan. Von Mal zu Mal, dass Ava wieder in eine andere Zeit, also auch in einen anderen Körper, springt, werden die Situationen immer verzwickter und gefährlicher. Doch sosehr sie sich auch bemüht, das Schicksal zweier Menschen zum Besseren zu beeinflussen, fällt ihr eigenes dadurch nicht besser aus. Bis sie Kayren trifft, der mit einem Schlag alles verändert. Doch wie sollen sie einander näher kommen, wenn Ava nicht einmal in seiner Zeit bleiben kann? Verdammt dazu Liebe zu bringen, aber niemals mehr selbst dazu die Möglichkeit zu bekommen.

    Die Charaktere:

    Ava: Immer wieder einmal lässt sich erahnen, dass Ava wohl früher ein anderer Mensch war. Sehr oberflächlich, von sich selbst mehr als überzeugt und jemand, dem alles in den Schoss fällt. Doch so wie man Ava nun kennenlernt ist sie eher mitfühlend und sogar etwas unsicher. In jedem Fall versucht sie das Leben der Menschen, in die sie „hinein springt“, in der ihr gegebenen Zeit, positiv zu beeinflussen.

    Kayren: Kayren stellt einen üblichen „Geek“ an der Uni dar. Zwar war er wohl nicht immer so, doch durch einen schweren Verlust hatte er sich verändert. Allerdings finde ich seinen kleinen „Ticks“, die er hat, eher sympathisch. Sie lassen ihn für mich echter erscheinen. Es gibt eben nicht diesen einen perfekten Typen. Jeder hat seine Macken.

    Der Schreibstil:

    Forever 21 wird abwechselnd aus Avas und Kayrens Sicht in der personalen Erzählperspektive (Er-/Sie-Perspektive) geschildert, allerdings hauptsächlich aus ihrer Sichtweise. Zwar hatte ich bei anderen Büchern immer oft das Gefühl, das es nicht ganz so persönlich rüberkommt, wenn diese Perspektive gewählt wird, jedoch war dies hier nicht der Fall. Dem Schreibfluss ist leicht zu folgen und es ist sehr angenehm zu lesen. An Humor und Romantik fehlt es dem ganzen natürlich auch nicht. Immer wieder konnte mir Ava mit ihren skurrilen Situationen ein Lächeln ins Gesicht zaubern.

    Auch die verschiedenen Zeitepochen, zwischen denen Ava immer wieder springt, werden detailreich und lebhaft geschildert, so dass man ein genaues Bild vor Augen hat. So konnte man sich alles recht gut vorstellen, auch wenn man nicht sonderlich viel Wissen über ein gewisses Zeitalter hat.

    Meine Meinung:

    Ich freue mich schon riesig auf den zweiten Teil der dieses Jahr sogar noch erscheinen soll! Es sind einfach noch so viele Sachen ungeklärt, wie z.B. warum Ava überhaupt in diese Situation gelangen konnte, oder wie es zwischen Ava und Kayren weitergeht. Ich habe das Buch in einem Ruck durchgelesen, da ich es nicht mehr aus der Hand legen wollte. Deshalb freue ich mich umso mehr auf die Fortsetzung zu Ava und Kayren. Forever 21 hat mich hervorragend unterhalten und eine gewisse Spannung wurde immer aufrecht erhalten. Das Buch wird nicht langweilig und ich würde diesen tollen Jugendbuchroman an jeden weiterempfehlen.

Füge deine Bewertung hinzu

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code