Interview mit Cherringham-Protagonisten Jack und Sarah
Jack und Sarah über ihre Freundschaft und den Arbeitsalltag

Interview mit den Cherringham-Protagonisten Jack und Sarah

Es ist soweit! Die neue Folge der beliebten Cherringham-Krimireihe ist erschienen: Cherringham – Tod zur Geisterstunde!
Um das zu feiern, führt Buchkritikerin Liz Barnsley heute ein Interview mit den beiden Protagonisten dieser wunderbaren Geschichten – Jack und Sarah.
An dieser Stelle ein Dankeschön an Neil Richards und Matthew Costello, dass sie hierbei mitgemacht haben!

be-ebooks: Sie beide sind ja wahrlich ein ungleiches Paar. Erzählen Sie uns doch mal, wie Sie sich kennengelernt haben.

Sarah: Das ist einige Jahre her – ich glaube, meine Kinder waren beide noch in der Grundschule. Damals wurde eine ehemalige Schulfreundin von mir ertrunken im Fluss nahe der Cherringham Bridge gefunden. Ich war mir sicher, dass sie keinen Selbstmord begangen hatte, deshalb fing ich an, ein bisschen nachzuforschen.

Im Grunde empfand ich es als meine Pflicht, denn sie und ich hatten uns mal sehr nahegestanden. Jack lebte auf seinem Boot auf der anderen Seite des Flusses, und ich ging hin und fragte, ob er irgendwas Ungewöhnliches gesehen hätte …

Jack: Wenn ich mich recht erinnere, warst du an dem Tag ganz schön patzig.

Sarah: Ha, ja, und genauso erinnere ich dich auch!

Jack: Wie dem auch sei … Ich hielt nichts von der Geschichte. Aber ich dachte mir, dass ich mich ja mal ein wenig umsehen könnte. Und ziemlich bald wurde mir klar, dass Sarah mit ihrem Verdacht gar nicht so falsch lag. Die junge Frau – armes Ding – war ermordet worden. Und als ich das erkannt hatte – und sah, dass Sarah da eine einsame Schlacht kämpfte, also … na ja, da bin ich eben mit ins Team, schätze ich.

Sarah: So war das? Ja, kann sein. Es war jedenfalls nichts geplant. Wir haben einfach, tja, nachgeforscht und uns bald ziemlich gut verstanden …

Jack: Nachdem du den „Unverschämter Yankee“-Quatsch überwunden hattest.

Sarah: Und du mich nicht mehr für eine englische Kratzbürste hieltst, hmm?

Cherringham-Autoren im Interview

be-ebooks: Jack, sagen Sie uns ehrlich, was war Ihr erster Eindruck von Sarah?

Jack: Offengesagt – ein Ausdruck, den Engländer übrigens sehr oft benutzen – hielt ich sie anfangs für ein wenig … brüsk? Ist das ein höfliches Adjektiv? Zuerst. Aber ich sah auch, dass sie sehr klug war – und tough. Eine tolle Mutter mit einem herrlichen Sinn für Humor.

be-ebooks: Ich schätze, es ist nur fair, wenn ich Sarah dieselbe Frage stelle …

Sarah: Oh, eindeutig ungezogener Yankee. Und zu Anfang auch ganz schön überheblich. Hat sich über ziemlich vieles hier beklagt.

Jack: Hey, das stimmt nicht!

Sarah: Über englische Straßen, englische Autos, englischen Kaffee, englischen Service, englische Läden, englische Oyster-Sauce. Schon vergessen?

Jack: Hmm, ja, damals vielleicht. Aber da war ich auch erst seit wenigen Monaten hier und musste mich erst noch einleben.

Sarah: Ich weiß. Und du bist ja auch drüber weggekommen. Manchmal glaube ich, du hast dich fast daran gewöhnt, hier zu leben.

Jack: Garantiert werde ich nie aufhören, das Leben hier zu mögen. Obwohl, das mit der Oyster-Cocktailsauce … im Ernst, wie schwer kann das sein?

be-ebooks: Sie werden dauernd in Morde verwickelt. Haben Sie manchmal das Gefühl, Sie würden in Midsomer leben?
Oder Jack vielleicht ein entfernter Cousin von Jessica Fletcher sein?

Jack: Ach ja? Hmm, der Gedanke ist mir noch nie gekommen.

Sarah: Nein, mir auch nicht. Was für eine komische Frage!

be-ebooks: Nach allem, was Sie durchgemacht haben, wie würden Sie heute Ihre Beziehung im Vergleich zu der damals beschreiben, als Sarahs Freundin im Fluss starb?

Sarah: Enge Freunde?

Jack: Unbedingt!

be-ebooks: Mehr nicht?

Sarah: Also wirklich! Jack ist mindestens hundert Jahre älter als ich.

Jack (lacht): Definitiv mehr als hundert!

Sarah: Warum sehen Sie mich so an?

Jack: Auch wenn wir beide Single sind, bin ich nicht auf der Suche nach einer festen Beziehung. Und ich habe nie gefragt, ob Sarah eine will.

be-ebooks: Dann sind Sie keine Seelenverwandten?

Sarah: Kann man seelenverwandt sein, ohne sich dauernd gegenseitig das Herz auszuschütten? Wir stehen uns sehr nahe – und wir verstehen uns richtig gut.

Jack: Und wir genießen es, zusammen etwas zu unternehmen.

Sarah: Zusammen zu arbeiten. Ich schätze, wir sind wie gute Kollegen.

be-ebooks: Welcher Fall war eine ganz besondere Herausforderung für Sie? Sowohl für jeden von Ihnen einzeln als auch für Sie beide zusammen.

 Jack: Uh, eine schwierige Frage. Ich glaube, jeder, bei dem wir am Ende einen unerfreulichen Anruf bei der Polizei machen mussten.

Sarah: Ein- oder zweimal haben wir uns angesehen und uns gefragt, ob es irgendjemandem nützt, diese Person ins Gefängnis zu bringen. War der Gerechtigkeit nicht schon gedient worden?

Jack: Ja, bisweilen gibt es einen Unterschied zwischen richtig und gerecht.

Mehr lesen: Sind Sie neugierig?

be-ebooks: Und was steht in nächster Zukunft an?

Jack: Na, da berufe ich mich auf mein Recht zur Aussageverweigerung. Es wird einige Veränderungen geben, aber welche, kann ich wirklich nicht sagen …

Sarah: Nicht mal mir?

Jack: Doch, dir werde ich es verraten. Aber hier? Hmm, vielleicht nächstes Mal … Tut mir leid! Ich kann nur so viel sagen: Es wird noch eine Menge mehr Cherringham geben …

Cherringham-Protagonisten

Sie bekommen gerade Lust auf spannende Cherringham-Krimis?
Dann schauen Sie sich doch mal unsere Bestseller an!

Mehr Informationen zu »Cherringham – Tod zur Geisterstunde«:

Digitale Romanserie. Folge 27.

Gefangen in einem Horrorfilm?!

Basil Coates ist bekannt für die Kult-Horrorfilme, in denen er mitgespielt hat. Als er das Opfer einer Reihe übler Streiche wird, geht die Polizei davon aus, dass ein verrückter Fan des Schauspielers dafür verantwortlich ist und nimmt die Sache nicht sonderlich ernst. Schließlich ist niemand zu Schaden gekommen – Doch kurz vor Halloween wird aus den Streichen tödlicher Ernst – ein Mörder geht um in Basils unheimlichen Haus vor den Toren Cherringhams! Jack und Sarah lassen sich davon nicht schrecken und finden sich in einen Fall verstrickt, der Basils unheimlichsten Filmen in nichts nachsteht –

Sie würden gerne länger in Cherringham bleiben? In „Tiefer Grund“ und „Eine alte Schuld“ ermitteln Jack und Sarah bereits zweimal auch in voller Romanlänge!

eBooks von beTHRILLED – mörderisch gute Unterhaltung

 

Mehr Informationen zu den Cherringham-Autoren:

Neil Richards

Richards Neil

Neil Richards hat als Produzent und Autor für Film und Fernsehen gearbeitet sowie Drehbücher für die BBC, Disney und andere Sender verfasst, für die er bereits mehrfach für den BAFTA nominiert wurde. Für mehr als zwanzig Videospiele hat der Brite Drehbuch und Erzählung geschrieben, u.a. The Da Vinci Code und, gemeinsam mit Douglas Adams, Starship Titanic. Darüber hinaus berät er weltweit zum Thema Storytelling.

Bereits seit den späten 90er Jahren schreibt er zusammen mit Matt Costello Texte, bislang allerdings nur fürs Fernsehen. Cherringham ist die erste Krimiserie des Autorenteams in Buchform.

Mehr Infos
Matthew Costello

Costello Matthew

Matthew Costello ist Autor erfolgreicher Romane wie Vacation (2011), Home (2014) und Beneath Still Waters (1989), der sogar verfilmt wurde. Er schrieb für verschiedene Fernsehsender wie die BBC und hat dutzende Computer- und Videospiele gestaltet, von denen The 7th Guest, Doom 3, Rage und Pirates of the Caribbean besonders erfolgreich waren. Er lebt in den USA.

Mehr Infos

Kommentiere den Beitrag

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*

code